So angesagt sind Sportwetten unter Studenten

Im studentischen Geldbeutel wird in der Regel knapp kalkuliert. Doch immer mehr Hochschüler entscheiden sich in ihrer Freizeit für die eine oder andere Sportwette. Was auf den ersten Blick als kleine Geldverschwendung erscheint, kann sich mit etwas Glück und Fachwissen schnell zu einer äußerst lukrativen Beschäftigung entwickeln.

Durch den Bonus zum Gewinn
Tatsächlich ist die Zahl der Sportwetten unter den Studenten in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Dies hängt auch damit zusammen, dass es die vielen Anbieter im Internet leichter machen, die eine oder andere Wette zu platzieren. Während es in der Vergangenheit noch notwendig war, dafür in ein Wettbüro zu gehen, fällt es dieser Tage mit nur wenigen Klicks noch einfacher, sein Glück zu versuchen. Hinzu kommen die attraktiven Angebote der Buchmacher, die man unbedingt nutzen sollte, um finanziell das Maximum aus der eigenen Anmeldung herauszuholen. So bietet beispielsweise das Unternehmen bet-at-home dieser Tage die Möglichkeit, selbst ohne eine eigene Einzahlung die ersten Wetten abzugeben, wie unter https://sportwetten.bild.de/bonus/bet-at-home/ treffend dargestellt wird. Eine komplette Übersicht zu den aktuellen Angeboten ist auch unter https://sportwetten.bild.de/bonus/ zu finden.

Vorsicht beim Spielen
Natürlich ist der mögliche Gewinn einer Sportwette stets an den Einsatz gebunden, den man als Student dafür aufbringen kann. Je nach dem, wie viel Kapital zur Verfügung steht, können sich hier die Summen also deutlich voneinander unterscheiden. Doch in der Regel bietet ein Buchmacher sogar für die erste Einzahlung auf ein Konto einen zusätzlichen Bonus. So verdoppelt sich das eigentliche Startguthaben noch einmal, wodurch wiederum höhere Einsätze möglich sind. Als Studi ist es keinesfalls zu empfehlen, mehr Geld einzusetzen, als am Ende des Monats tatsächlich für die kleinen Belohnungen des Alltags übrig bleibt. Zudem sollten die Wetten nicht als Investition mit klar vorgezeichneter Rendite, sondern vielmehr als Mittel für Spaß und Spannung im Alltag gesehen werden.

Große studentische Begeisterung
Vor allem unter den männlichen Studenten ist der Anteil derer gestiegen, die ihr Glück mit einem Tippschein versuchen. Die typischen Uni-Portale wie Jodel zeigen regelmäßig den entsprechenden Beweis für eine Wette, die zu großen Gewinnen führte. Rund 15 Prozent der Studenten gaben bei einer letzten repräsentativen Umfrage an, selbst schon einmal in Kontakt zu den Wetten gekommen zu sein. In Wirklichkeit dürfte der Wert wohl sogar noch etwas höher liegen. Lässt es das eigene eingeplante Budget zu, so ist es definitiv möglich, auch dieser Art des Spiels zu frönen. Dazu gehört unter Umständen jedoch auch die Einsicht, dass das Glück nicht auf der eigenen Seite weilt und es damit besser wäre, die eigenen Einsätze zu reduzieren. So verringert sich das Risiko, gar in eine Sucht zu verfallen, drastisch.

Die Rolle der Buchmacher
Für Schlagzeilen sorgte kürzlich der Versuch eines großen Buchmachers, die Studenten direkt vom Campus in das Wettbüro zu locken. Hinter dem Campus der Universität und Hochschule Stuttgart wurde aus diesem Grund ein entsprechendes Lokal eröffnet. Gerade das offensive Marketing, das sich in der Folge daran anschloss, sorgte für Unmut auf vielen Seiten. Den Buchmachern ist also durchaus bewusst, dass ein großes wirtschaftliches Potential hinter den Studenten steckt. Denn nicht jedem der Spieler wird es gelingen, am Ende auch die gewünschten finanziellen Vorteile zu konservieren. Dennoch handelt es sich um mehr als einen netten Zeitvertreib, denn unter Umständen sind durchaus ansehnliche Gewinnsummen möglich, wenn das Glück im richtigen Moment an der eigenen Seite steht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.