Als Student die finanzielle Situation verbessern

Wer schon einmal eine Zeit lang mit wenig Geld auskommen musste, der kann die Situation vieler Studenten in deutschen Großstädten gut verstehen. Denn in Studentenstädten wie Hamburg, München oder Berlin ist es gerade für Studenten schwierig über die Runden zu kommen, ohne einen Studienkredit in Anspruch zu nehmen. Selbst BAföG in Verbindung mit einem 450€ Job ist auf Grund der hohen Mieten oft gerade so ausreichend. Deshalb wollen wir an dieser Stelle für alle Studenten ein paar Tipps zusammenfassen, mit denen sich die Haushaltskasse innerhalb weniger Wochen deutlich aufbessern lässt.

Gebrauchtes über das Internet verkaufen

Wer bei seinen Eltern ausgezogen ist, der wird im Keller oder auf dem Dachboden viele Sachen hinterlassen haben, die er nicht mehr benötigt. Oft handelt es sich dabei um Dinge, aus deren Alter er bereits heraus gewachsen ist, von denen er sich aber nicht unbedingt trennen möchte. Doch wenn das Geld das erste Mal nach dem Auszug knapp wird, dann ändert das die Einstellung gegenüber den alten Sachen. Auch wenn man selbst nichts mehr mit ihnen anfangen kann, lassen sich über das Internet oft noch gute Preise für alte Videokonsolen, Comics oder Brettspiele erzielen. Und auch größere Dinge wie ein Motorroller oder das Hobbyauto aus der Schulzeit kann natürlich verkauft werden. Damit dabei alles glatt geht können Studenten auf der Seite standardvertraege.de Musterverträge für den Verkauf über das Internet oder Kleinanzeigenportale herunterladen. So können sich alle Beteiligten sicher sein, dass es nach dem Kauf kein böses Erwachen gibt, weil sich beide Partei missverstanden haben.

Die monatlichen Fixkosten reduzieren

Aber auch wenn es natürlich viele Möglichkeiten zum Geld verdienen im Internet gibt, muss natürlich nicht immer auf der Einnahmenseite geprüft werden, ob eine Veränderung möglich ist. Denn viel einfacher lässt sich auf der Ausgabenseite sparen. Dafür sollte einfach für einen gewissen Zeitraum von einem oder zwei Monaten ein Finanztracker für das Smartphone genutzt werden. So lässt sich übersichtlich festhalten, wofür wie viel Geld ausgegeben wird. die besten Finanzapps bietet die Computer Bild. So kann der Nutzer sich die aussuchen, die am besten für ihn passt.

Wenn dies geschehen ist kann der Nutzer ganz bequem auswerten, wo er das meiste Geld verschwendet. Oft entstehen hohe Kosten für Lebensmittel und für das abendliche Ausgehen. Deshalb an dieser Stelle der Hinweis: Wer selber kocht und ein paar Tage im Voraus einkauft, der kann eine Menge Geld sparen. Beim täglichen Einkaufen wird oft deutlich mehr eingekauft. Wenn sich das häufige Einkaufen schon nicht vermeiden lässt, dann sollte vorher zumindest eine Einkaufsliste erstellt werden, an die man sich penibel hält. Und auch der Handyvertrag verursacht oft hohe monatliche Kosten. Deshalb verweisen wir an dieser Stelle noch einmal auf unsere Studententarife für das Smartphone. Mit diesen lässt sich Monat für Monat Geld sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.