Vom Student zum Unternehmer – so kann es Ihnen gelingen

(Ein Gastbeitrag von Petra König)

Viele Studenten wissen gar nicht so recht, was sie nach Abschluss ihres Studiums eigentlich machen sollen. Einige studieren nach vollendetem Studiumabschluss sogar nur etwas neues, da sie einfach überhaupt keine Idee haben, wie es weitergehen soll. Dabei gibt es eigentlich eine Menge Möglichkeiten. Eine davon ist es den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen und Unternehmer zu werden. Natürlich ist es gar nicht so einfach ein erfolgreicher Unternehmer zu sein. Doch gerade jetzt, wo sich dank der Digitalisierung viele neue Optionen aufgetan haben, sollte die Chance wahrgenommen werden. Daher möchten wir Ihnen gerne zeigen, wie der Wandel vom Studenten zum Entrepeneur gelingen kann.

Sammeln Sie bereits während Ihres Studiums wichtige Erfahrungen

Wenn Sie vorhaben Unternehmer zu werden, sollten Sie das möglichst nicht erst in Erwägung ziehen, wenn Ihr Studium praktisch schon vorbei ist. Machen Sie sich in jedem Fall rechtzeitig Gedanken darüber. Denn damit der Wandel vom Studenten zum Unternehmer gelingt, sollten Sie einiges an Erfahrungen sammeln. Und zwar möglichst in den Bereichen, die auch für Ihr späteres Unternehmen von Relevanz sind. Des Weiteren sollten Sie sich mit grundlegenden Dingen des Unternehmertums auseinandersetzen. Am besten erstellen Sie noch während Ihres Studiums einen Businessplan. Ein solcher kann Ihnen den Weg in die Selbstständigkeit ungemein erleichtern. Natürlich sollten Sie Ihr Studium nicht vernachlässigen. Doch es kann auf keinen Fall schaden, wenn Sie sich nebenbei schon mal auf die Welt des Unternehmertums einstellen. Andernfalls machen Sie es sich unnötigerweise schwer. Sammeln Sie also so viele wichtige Erfahrungen, wie es nur irgendwie möglich ist.

Eignen Sie sich das richtige Mindset an

Das richtige Mindset ist unabdingbar, wenn Sie Unternehmer werden möchten. Das muss Ihnen bewusst sein. Andernfalls werden Sie höchstwahrscheinlich keinen Erfolg haben. Allerdings sind es eine Menge Eigenschaften, die zum richtigen Mindset dazugehören. Sollte keine einzige davon auf Sie zutreffen, haben Sie möglicherweise nicht das Herz eines Unternehmers. In diesem Fall sollten Sie sich überlegen, ob Sie nicht doch lieber als Arbeitnehmer tätig werden. An manchen Dingen können Sie aber definitiv arbeiten. Bisher ist noch kein erfolgreicher Unternehmer vom Himmel gefallen. Es ist also vollkommen in Ordnung, wenn Sie sich einige Eigenschaften erst nach und nach aneignen. Einige grundlegende Dinge sollten jedoch auf keinen Fall fehlen. Von großer Bedeutung sind unter anderem Fleiß und Durchhaltevermögen. Beides sollte ein guter Unternehmer auf jeden Fall mitbringen. Wenn Sie nicht bereit sind hart zu arbeiten und nach jedem Rückschlag anfangen zu zweifeln, haben Sie womöglich nicht die erforderliche Mentalität.

Bauen Sie sich ein Netzwerk auf und suchen Sie nach potentiellen Partnern

Wenn Sie wirklich glauben, dass Sie komplett alleine ein Imperium hochziehen werden, täuschen Sie sich gewaltig. Sie werden immer und immer wieder auf andere Menschen angewiesen sein. Daran führt einfach kein Weg vorbei. Daher ist es auch gut, wenn Sie sich rechtzeitig um den Aufbau Ihres Netzes kümmern. Dieses Netz kann aus den unterschiedlichsten Menschen bestehen. Es müssen keineswegs nur Personen sein, die direkt mit Ihrer zukünftigen Branche zu tun haben. Denn desto größer Ihr Netz ist, desto besser können Sie auf unterschiedliche Situationen reagieren. Des Weiteren kann es auch Sinn machen, wenn Sie direkt nach potentiellen Partnern suchen. Sie brauchen zwar nicht zwangsweise einen oder mehrere Partner für Ihr Unternehmen. Allerdings hat es viele Vorteile. Als alleiniger Geschäftsführer lässt sich ein Unternehmen in der Regel nur schwer leiten. Wenn Sie jedoch einen guten Partner haben, ist das Ganze schon wesentlich einfacher. Ganz zu schweigen davon, dass es auf diese Weise um einiges entspannter ist. Schließlich ist das Unternehmen auch dann in guten Händen, wenn Sie für eine bestimmte Zeit nicht aktiv sein können.

Machen Sie sich Gedanken über die Finanzierung

Ein Unternehmen aufzubauen, erfordert eine Menge Geld. Daher sollte die Frage nach der Finanzierung eine der ersten sein, die Sie sich stellen. Natürlich ist die Finanzierung direkt nach dem Studium eine schwierige Sache. In der Regel gibt es kein großes Startkapital und gegebenenfalls muss BAföG nachgezahlt werden. Das erschwert das Ganze natürlich. Daher sollten Sie sich überlegen, wie Sie die finanziellen Mittel für Ihr Unternehmen auftreiben. Eine Möglichkeit wäre natürlich ein Kredit. Doch ob Sie als frischer Studienabsolvent einen Kredit bekommen, ist fraglich. Eine weitere Option wäre es eine Festanstellung zu suchen und einen Teil des Gehalts direkt in das Unternehmen zu investieren. Allerdings können Sie sich dann darauf einstellen, dass Sie praktisch keine Freizeit mehr haben werden.

Erwerben Sie sinnvolle Schlüsselqualifikationen

Unabhängig davon was Sie studieren, können Sie unterschiedliche Schlüsselqualifikationen erwerben. Solche Schlüsselqualifikationen sind nicht nur für Arbeitgeber interessant, sondern auch dann, wenn Sie ein erfolgreicher Unternehmer werden möchten. Das Gute ist, dass Sie im Grunde so viele Schlüsselqualifikationen erwerben können, wie Sie wollen. Schließlich entscheiden Sie selbst, was Sie sich anrechnen lassen. Es ist also vollkommen legitim wenn Sie einige Qualifikationen erwerben, die lediglich für Ihre zukünftige Selbstständigkeit Sinn machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.