Tag Archives: DSL

Allgemeines

Wie finde ich die besten DSL-Angebote ohne Vertragslaufzeit?

A29415939_photo_jpg_xs_clipdealer.de

Häufige Umzüge sind in Ausbildung und Studium eher die Regel als die Ausnahme. Neue WG, neuer Ausbildungsort, Studium im Ausland – die Gründe für den Wechsel des Wohnorts in dieser Zeit sind vielfältig. Dabei gilt es vor allem flexibel zu bleiben. Eines der größten Hindernisse in diesem Zusammenhang stellt der Zugriff auf einen geeigneten Internet-Anschluss dar. Ist man noch im alten Vertrag gebunden? Wie lang sind die aktuellen Vertragslaufzeiten? Ist eine Mitnahme an den neuen Wohnort möglich? Kann man den Vertrag vorzeitig auflösen? All das sind Fragen mit denen man sich auseinandersetzen muss, hat man sich im Vorfeld nicht ausreichend über passende DSL- und Internet-Anschlüsse informiert. Wie man diesen organisatorischen Aufwand leicht vermeiden kann, verraten wir hier.

Vergleichen aller Angebote nach PLZ und Laufzeitfilter

Vergleichsportale wie schlaubi.de bieten ortsbezogene Informationen über alle Abschlussmöglichkeiten eines passenden Internet Vertrags am jeweiligen Standort. Über die Eingabe der Postleitzahl lässt sich prüfen, ob interessante DSL-Angebote ohne Vertragslaufzeit verfügbar sind und ob eventuell auch ein VDSL-Anschluss möglich ist, der eine höhere Geschwindigkeit durch die Nutzung der schnellen Datenautobahn bietet. Die Angebote ohne Vertragslaufzeit sind nicht gerade verbreitet. Zumeist ist man an Laufzeiten von 24 Monaten gebunden. Daher ist eine umfassende Recherche sinnvoll um die wenigen Angebote herauszufiltern. Dazu sind bei der Suche Vergleichsfilter für die Vertragslaufzeit notwendig, mit denen man explizit nach 12 oder 24 Monaten bzw. 1 Monat sortieren kann.

Vor- und Nachteile kurzer Vertragslaufzeiten

Die Vorteile einer kurzen Kündigungsfrist liegen auf der Hand: Als Student und während der Ausbildung ist Flexibilität wichtig. Ohne Vertragslaufzeit entstehen keine unnötigen Kosten und man hat jederzeit die Möglichkeit an einem anderen Wohnort auf schnelles Internet zuzugreifen. Auch Kosten durch Wechsel oder Mitnahme in Form von Bearbeitungsgebühren bleiben einem erspart. Außerdem hat man monatlich die Möglichkeit je nach aktuellen Angeboten zeitnah ein Upgrade durchzuführen und immer mit dem schnellsten Anschluss zu surfen. Mit ein paar Nachteilen muss man allerdings auch rechnen, mit höheren Grundpreisen oder Mehraufwendungen für die benötigte Hardware, die man extra kaufen muss.

Vertragsmitnahme nach Umzug oder Vertragswechsel

Das Interesse der Vertragsanbieter an langen Laufzeiten ist nachvollziehbar, aber wenig kundenorientiert. Ein Umzug allein muss für den Provider noch keinen triftigen Grund darstellen um den Kunden vorzeitig aus seinem Vertrag zu entlassen. Hier ist man von der Kulanz des Anbieters abhängig. Wenn der Provider keinen DSL-Anschluss am neuen Wohnort anbieten kann, greift das Telekommunikationsgesetzt (TKG), das in diesem Fall die Möglichkeit einer außerordentlichen Kündigung mit einer Frist von drei Monaten einräumt. Bei Mitnahme des Vertrags fallen außerdem Bearbeitungsgebühren an, die sich von Anbieter zu Anbieter stark unterscheiden können. Auch Ein Vertragswechsel muss langfristig geplant werden. Die Kündigungsfrist beträgt wie gesagt in der Regel drei Monate. Kündigen muss man allerdings nicht selbst. Das wird vom neuen Anbieter übernommen.

Spartipps

Netzclub: Prepaidkarte mit kostenlosem Surfen!

Ihr sucht noch nach einem passenden Handytarif fürs Smartphone oder zum Surfen? Dann könnte netzclub das Richtige sein: Bei dieser Prepaidkarte ohne Bindung kostet jede Minute und SMS nur 9 Cent, das Besondere daran ist jedoch, dass das Surfen im Internet kostenlos ist (ab 100 MB/Monat wird die Geschwindigkeit gedrosselt). Als „Gegenleistung“ stimmt man zu, hin und wieder Werbe-SMS oder E-Mails zu empfangen, zum Beispiel mit Rabatten und Aktionen. Allerdings maximal 30 pro Monat. Die Karte selbst ist übrigens komplett kostenlos! Eigentlich ein guter Deal, oder? Rufnummernmitnahme ist ebenso möglich.

Netzclub gehört zu O2 und nutzt somit auch deren Mobilfunknetz – inzwischen wird aber womöglich auch das E-Plus Netz mitbenutzt. Es gibt keinen Mindestumsatz und keine Vertragslaufzeit. Wer Netzclub an einen Freund empfiehlt, bekommt einmalig 300 MB geschenkt, und der eingeladene Freund auch. Übrigens: Wem die kostenlosen 100 MB zum Surfen nicht reichen sollten, der kann für 6,95 Euro pro Monat auf 500 MB aufstocken.

Aus eigener Erfahrung kann ich zudem sagen, dass eventuell aufgeladenes Guthaben nicht verfällt! Der eine oder andere Prepaidanbieter gängelt ja gerne seine extrem sparsamen Kunden mit „deine Karte wird deaktiviert wenn du nicht mal wieder Guthaben auflädtst“-Hinweisen. Netzclub ist hier aber sehr vorbildlich.

Jetzt aber los: Hier gehts zu Netzclub

Ein Tipp noch: Viele Smartphones – vor allem „gut und günstige“ wie das Moto G (2014) – haben Dual-SIM Funktionalität, können also zwei SIM Karten aufnehmen. Die Netzclub Karte kann dann einfach als zweite Karte eingelegt und so eingestellt werden, dass sie einfach nur fürs kostenlose mobile Internet fungiert. Telefoniert wird weiterhin über die bisherige Karte.

Spartipps

Ist ein 100 MB Datenpaket ausreichend für mobiles surfen?

Hinweis: Bitte beachten, dass dieser Artikel im Jahr 2011 entstanden ist! Natürlich hat sich in der Zwischenzeit gerade beim mobilen Internet einiges getan. Ich habe ein paar kleine Stellen gestrichen, da es den damals beschriebenen Tarif nicht mehr gibt. Dafür habe ich eine Alternative aufgezeigt.

Heute möchte ich mich kurz einem Thema widmen, nach dem ich schon oft gefragt wurde: Reicht denn ein 100 MB Datenpaket überhaupt aus? Wobei man die Zahl „100“ auch beliebig durch die sonst auch recht üblichen Volumen wie 200, 300 oder 1000 MB austauschen kann.

Vorweg muss ich anmerken, dass dieses Thema wirklich sehr individuell ist. Schließlich ist das Surfverhalten eines jeden Nutzers sehr unterschiedlich. Aber ich möchte zumindest versuchen, dem interessierten Leser ein paar Anhaltspunkte zu geben. Ich selbst nutze z.B. das 100 MB Datenpaket von blau.de, weil ich eben zum einen eine Prepaid Karte von blau nutze, und es zum anderen mit 3,90 Euro pro Monat das günstigste mir bekannte 100 MB Datenpaket ist. Update: 100 MB ganz kostenlos pro Monat gibt es bei der Prepaid Karte von Netzclub, weitere Infos dazu auch hier im Blog. Ich bin eher ein spärlicher Nutzer des mobilen Internets: Am Handy werden unterwegs hauptsächlich ab und an E-Mails gecheckt. Der größte mobile Traffic geht beim Surfen mit dem iPad drauf. Hierzu nutze ich allerdings ebenfalls mein blau-Datenpaket, indem ich per WLAN-Tethering vom Android-Smartphone die Internetverbindung mit diesem teile (das war jetzt für die etwas erfahreneren User 😉 ). Aber auch hier habe ich die 100 MB Grenze noch nie überschritten.

Allerdings muss ich nochmals betonen, dass ich persönlich eben keinen exzessiven Gebrauch vom mobilen Internet mache. Eben E-Mails, ein paar Newsseiten lesen, ICQ, Wikipedia, vielleicht noch etwas im Blog posten und evtl. irgend ein Kochrezept nachlesen (ja, ich koche! 😉 ). Und dies wirklich nicht täglich, womit ich von den 100 MB in der Regel sehr weit entfernt bleibe. Für Gelegenheitsnutzer wie mich ist dies also eine gute Sparvariante, da die 3,90 Euro wirklich zu verschmerzen sind. Auch wenn man diverse Apps nutzt, wie z.B. die Bahnauskunft oder selbst Google Maps kommt bei gelegentlicher Benutzung kein besonders großer Traffic dabei auf. Ich bin im vergangenen Monat tatsächlich sogar mit < 25 MB ausgekommen.

Noch ein Tipp: Auf Smartphones kann man den Opera Mini Browser nutzen, dieser komprimiert die Webseiten vorher, so dass man erstens schneller surft und zweitens weniger Datenvolumen anfällt. Außerdem sind inzwischen viele Webseiten so „schlau“, automatisch eine für Handys angepasste mobile Webseite anzuzeigen, wenn man diese per Handy aufruft (wie der Geizstudent Blog übrigens auch). Diese sind nicht nur für die Bildschirme von Smartphones optimiert, sondern verzichten in der Regel auch auf große speicherfressende Bilder etc.

Ein weiterer, für Studenten interessanter, Handytarif mit Inklusiv-Datenvolumen wäre da noch der McSim Studententarif mit 500 MB für nur 9,95 Euro (mehr Infos zu den McSim Studententarifen gibts hier). Wer nicht gerade mehrere Stunden Youtube-Videos damit anschauen möchte, sollte eigentlich recht locker über den Monat kommen. Immer anzumerken: Wir reden hier von mobilem Surfen, sei es per Smartphone, Tablet oder vielleicht sogar gelegentlich per Notebook (dann eben per Tethering). Für den festen Internetanschluss zu Hause taugt dies natürlich in der Regel nicht! Dazu müsste man schon sehr sparsam sein. Mit Windows- und Antiviren-Updates ist das aber nicht wirklich zu schaffen.

Zum Abschluss noch ein kurzes Beispiel zur Anschauung: Die Hauptseite von Geizstudent bringt etwa gut 160 KB auf die „Waage“ (also 0,16 MB), die Blog-Hauptansicht um die 270 KB (0,27 MB. Für die nicht-mobile Variante).

Update 2015: Inzwischen bin ich vom mobilen Internet weit abhängiger als damals. Zur Erinnerung, dieser Blogartikel entstand 2011. Mit 100 MB würde ich inzwischen nicht mehr auskommen. Wobei meine Sparsamkeit sich auch in den folgenden Jahren bezahlt machte und ich die meiste Zeit Volumenpakete zwischen 250 MB und 300 MB hatte. Damit war ich in über 90% der Fälle bis zum Monatsende immer gut bedient.

Spartipps

Vodafone DSL Komplettpaket für 7 Monate kostenlos *update*

*UPDATE* Das Angebot läuft nun wieder bis Ende des Monats und sieht ab jetzt folgendermaßen aus:

Wer das Surf-Sofort-Paket in diesem Monat abschließt, zahlt 24,95 Euro pro Monat statt 29,95 Euro. Dazu gibt es auch noch 50 Euro Startguthaben, sowie ein WLAN-Modem und UMTS-Surfstick für nur 1 Euro dazu. Außerdem bekommt man (wenn verfügbar) DSL 16.000 zu diesem Preis statt nur 6.000 – allerdings nur hier online.

Vodafone bietet für sein All Inclusive Paket ein spezielles Angebot: Die ersten 7 Monate sind kostenlos, danach kostet das Paket 29,95 Euro monatlich für die Telefon- und DSL-Flat (16000!) komplett. Übrigens gilt das Angebot nur, wenn man es über Geizstudent betritt (hier klicken) – betritt man die Vodafone Website direkt, ist diese Aktion nicht zugänglich.

Rein rechnerisch macht es eine Ersparnis von 209,65 Euro und würde somit auf die 24 monatige Laufzeit umgelegt etwa 21,21 Euro monatlich kosten, was für diese Art von Flat wirklich erstaunlich günstig ist. Bei den meisten anderen Anbietern (Studentenrabatte mal nicht mitgerechnet) gibts dafür oft nur DSL 6000.

Also noch schnell zugreifen!

Spartipps

(Über)leben ohne Festnetz: Günstig surfen und telefonieren

Ich bin mir sicher, dass fast jeder Student früher oder später in eine solche Situation kommt, in der er zumindest zeitweise keinen Festnetzanschluss besitzt. Entweder schon zu Beginn seines Studiums bis der Telefonanschluss samt DSL in der neuen Wohnung geschaltet ist, oder aber später im Praxissemester. Und gerade im Praktikum, wenn man denn nicht zu Hause wohnen kann, sei es nun 3 oder 6 Monate lang, wird man oftmals auf einen festen Telefonanschluss bzw. DSL verzichten, weil sich dies für die kurze Zeit einfach nicht lohnt. Mal ganz abgesehen davon, dass z.B. die Telekom 24 Monate Mindestvertragslaufzeit voraussetzt.

Doch besonders ohne Internet geht ja heute kaum noch etwas. Also wie soll man das ohne Festnetz und DSL überleben? Im folgenden also ein kleiner Guide, wie man günstig ein paar Monate ohne den geliebten Festnetzanschluss überbrücken kann.

Prepaid machts möglich

Beginnen wir mal mit dem Telefonieren. Ein Handy hat ja in der Regel inzwischen ohnehin jeder. Wer einen passenden oder sogar flexiblen Tarif hat, mit dem er bereits günstig „nach Hause telefonieren“ kann, muss sich hier also schonmal keine Gedanken machen. Oft ist es aber so, dass man z.B. im Praktikum, weg von zu Hause und von der gewohnten Studentenbude, ein anderes Telefonierverhalten an den Tag legt und eben auf die evtl. bis dahin gewohnte Festnetz-Flatrate des Telefonanschlusses verzichten muss. In so einem Fall gibt es diverse Prepaid-Flats, mit denen man unendlich ins Festnetz telefonieren kann. Zum Beispiel wäre da die Congstar Kombi Flat für monatlich 9,99 Euro. Damit telefoniert man kostenlos zu Congstar und ins Festnetz. Diese ist auch ohne Mindestvertragslaufzeit buchbar (kostet allerdings dann einmalig 25 Euro). Wer in seiner festnetzlosen Zeit also viel nach Hause, zur Freundin etc. telefoniert, ist hier für knapp 10 Euro gut bedient.

Aber auch das neue BASE Tarifmodell hat hier einiges zu bieten: Zwar ist es genaugenommen ein Vertrag mit 24 Monaten Laufzeit, zu dem man diverse Flatrates hinzubuchen kann, doch man muss es nicht. So kann man z.B. auch hier eine Flat ins Festnetz für nur 10 Euro buchen, oder eine SMS Flat in alle Netze für ebenfalls 10 Euro. Praktisch daran ist, dass man diese Pakete monatlich auch wieder abwählen kann und dann eben keine Kosten hat. Genaues zum neuen BASE Tarif und den weiteren Flats habe ich in diesem Artikel bereits geschrieben.

Jetzt zum Surfen: Hier darf ich zum wiederholten Male meinen berühmten Modding des Fonic Surfstick mit Simyo Blogartikel anführen, da er perfekt passt. Ich fasse an dieser Stelle einmal kurz zusammen, Details bitte im verlinkten Artikel nachlesen: Man besorge sich den Fonic Surf Stick (da läuft momentan auch eine Promoaktion für 39,95 Euro) und nach Bedarf noch eine simyo Prepaidkarte für aktuell 5,90 Euro. Bei Fonic kann man pro Kalendertag für 2,50 Euro unbegrenzt surfen. Der Vorteil: Kosten werden eben nur an Nutzungstagen verursacht. Seit neuestem ist auch noch ein Kostenairbag mit dabei, das heißt: Ab dem 10ten Tag (= 25 Euro) kostet jeder weitere Tag des Surfens im aktuellen Monat nichts mehr. Mehr als 25 Euro sind also nicht zu zahlen.

Für echte Wenignutzer geht es aber eben noch günstiger: Mit der simyo Prepaidkarte kann man den Surfstick ebenso nutzen und zahlt dann nur 24 Cent pro MB (gut, wenn man z.B. nur mal kurz Mails abrufen möchte), oder kann für 30 Tage eine Prepaid Internetflat für knapp 10 Euro buchen. Diese ist wirklich sehr günstig, beinhaltet allerdings nur 1 GB (sprich ein einziges Gigabyte) an Volumen. Ein Wenigsurfer, der hauptsächlich Mails schreibt, googelt, in Foren und Blogs liest, aber eben keine Videos anschaut, wird damit auskommen und spart eine Menge Geld.

Dies waren im Bereich Prepaid nun ein paar interessante Beispiele, mit denen man problemlos eine gewisse Zeit überbrücken kann, ohne sich einen festen Telefon- bzw. DSL Anschluss buchen zu müssen. Es gibt noch einige weitere Tarife, daher verweise ich an dieser Stelle auch noch auf mein kürzlich gestartetes kleines Nebenprojekt www.prepaidvergleicher.de. Hier werden nach und nach etwas ausführlichere Informationen zum Thema Prepaid Vergleich zusammengetragen.

Allgemeines

1&1 DSL Flat 6000 jetzt ab 16,99 Euro / Monat

Bei 1&1 gibt es momentan die DSL Surf Flat 6000 für 16,99 Euro pro Monat (statt 19,99 Euro), die Surf & Phone Doppelflat für 19,99 Euro (statt 26,99 Euro) und die Doppelflat 16000 für 24,99 Euro (statt 29,99 Euro).

Dazu gibt es 20 Euro als Gutschrift bei Onlinebestellung. Ich konnte nur leider keinerlei Angaben dazu finden, wie lange das Angebot gültig ist. Anzumerken ist allerdings, dass diese reduzierten Monatspreise für 24 Monate gelten. Danach wird es also entweder teurer, oder man kündigt den Anschluss wieder 😉

Spartipps

Der Erstsemester Studentenrabatt Leitfaden zum Studienbeginn

Es geht wieder los: Das neue Wintersemester. Und auch diesmal dürften wieder eine ganze Menge an „Erstis“ unterwegs sein, für die ich an dieser Stelle einen kleinen Leitfaden zum Thema Studentenrabatt zusammenstellen möchte. Dies ist aber nur als erster Einstieg zu verstehen. Den Rest gibt es in den Weiten dieser Seiten sehr ausführlich.

DSL und Handy mit Studentenrabatt:

Um die Wohnung werden sich die meisten sicherlich schon gekümmert haben, aber wie siehts denn mit dem Telefon- und Internetanschluss aus? Mit etwas Vergleichen lässt sich hier jede Menge sparen. In unserer DSL Rubrik finden sich hierzu ein paar interessante Angebote. Beispielsweise bietet Arcor sein All-Inklusive-Paket noch bis Ende des Monats die ersten 12 Monate für nur 19,95 Euro an. Wer keine Wahl hat, und daher beim rosa Riesen bleiben wird, bekommt aber immerhin eine Gutschrift von 20 Euro bei Onlinebestellung eines Call & Surf Paketes.

Soll es mobiles Surfen per Surfstick werden? Kein Problem, O2 bietet Studentenrabatt beim Surfstick an! Das Ganze kostet dann nur noch 20 Euro monatlich. Wer (vielleicht nur zusätzlich zum üblichen DSL) nur gelegentlich unterwegs online gehen möchte mit dem Notebook oder Netbook, für den haben wir viele Infos zu Prepaidangeboten für mobiles Internet zusammengestellt. Allen voran in diesem Artikel.

Die Mobilfunk-Rubrik bietet eine große Übersicht über Studentenrabatt auf Handyverträge aller großen Anbieter! Vom iPhone mit Studentenrabatt bis zum 10 Euro Tarif mit 100 Minuten und 150 SMS (siehe Inklusivpaket bei O2!) inklusive ist für jeden etwas dabei.

An die Finanzen denken!

Schon an ein kostenloses Girokonto oder eine kostenlose Kreditkarte gedacht? Aktuell empfehlen kann ich persönlich das DKB Cash Konto: Giro und VISA Karte sind komplett kostenlos, keine Kontoführungsgebühren und das Guthaben wird auch noch verzinst! Das alles bleibt übrigens auch nach dem Studium noch kostenlos.

Notebook und PC:

Ein Notebook fehlt noch? Dann wirds aber Zeit: Wie wärs zum Beispiel mit einem DELL? Wir haben jede Woche neue Gutscheincodes mit Rabatten auf DELL-Laptops und weitere DELL Angebote im Überblick.

Wie man die Software für den Rechenknecht sehr günstig – oder in vielen Fällen sogar kostenlos! – beziehen kann, wird dann in der Software-Rubrik behandelt.

Dies war nur ein kleiner Abriss der beliebtesten Themen für angehende Studis wenn es um Studentenrabatt geht. Dass es hier allerdings noch weit mehr zu entdecken gibt, dürften ein paar Klicks durch die Rubriken auf der Hauptseite geizstudent.de schnell zeigen – oder das Schmökern im Blog.

Dann mal einen feinen Studienbeginn mit vielen Rabatten!

Spartipps

1&1 DSL Sommeraktion: Doppel Flat dauerhaft für 19,95 Euro

Vielleicht sucht hier ja noch jemand einen DSL Anschluß. Der Anbieter 1&1 hat noch bis 31.07. seine Sommeraktion laufen. Und das heißt: DSL und Telefon-Flat ab 19,95 Euro im Monat beim 2000er Anschluß oder die ersten 3 Monate für 19,95 Euro beim 6000er (und danach dann 24,98 Euro).

Besonders für alle, denen DSL 2000 ausreicht, ist natürlich die Aktion für 19,95 Euro dauerhaft eine günstige Sache.

Hier gehts zum Angebot

Spartipps

Lohnt sich Volks-DSL von T-Home und Bild?

Update: Die Aktion wurde um einen Monat verlängert.

Noch bis zum 31.12.2008 31.12.2009 bietet T-Home zusammen mit Bild das sogenannte Volks DSL an. Warum nun unbedingt alles immer die Vorsilbe „Volks-“ verpasst bekommen muss, sei nun mal dahingestellt. Aber schauen wir uns das Angebot doch mal etwas näher an.

Es handelt sich dabei um einen Call & Surf Comfort Tarif der Telekom, den man (bei analog) ab 39,95 Euro pro Monat bekommt, bei 24 Monaten Vertragslaufzeit. Das heißt, Telefon Flatrate sowie DSL 6000 Flatrate. Das Besondere „fürs Volk“ an der Aktion dürfte aber der iPod Nano mit 8 GB sein, den man kostenlos dazu bekommt. Denn der Call & Surf Tarif kostet auch regulär so viel.

Ja aber lohnt das nun? Unserer Meinung nach lohnt sich das Ganze wirklich nur da, wo man aus technischen Gründen keinen Komplettanschluss eines anderen Anbieters bekommen kann. Anbieter wie Arcor nehmen monatlich für ähnliche Leistungen gerade einmal 29,95 Euro, Congstar sogar nur 24,99 Euro (zwar mit geringerer Bandbreite als Arcor, dafür aber ohne Mindestvertragslaufzeit).

Man sollte sich also nicht unbedingt vom schicken iPod Nano locken lassen, sondern diesen nur als nette Zugabe sehen, wenn man entweder gezwungen ist, den Anschluss bei der Telekom einzurichten, oder aber natürlich dies ohnehin getan hätte.

Zum Schluss noch ein kleines Rechenbeispiel: iPod Nano 8 GB, wird mit einem Wert von 149 Euro angegeben. Legen wir die 149 Euro nun auf die 24 Monate á 39,95 Euro um, bekommen wir einen rechnerischen Betrag von etwa 33,74 Euro. Und selbst das ist noch immer teurer, als die meisten anderen Anbieter…

Weitere Infos bei den Anbietern zu: