Tag Archives: Datenpaket

Spartipps

McSim SPARföG mit Motorola Moto G für 16,95 Euro

mcsim-sparfoeg

Von den McSim Studententarifen habe ich ja bereits mal berichtet. Diese sind dank Preisgestaltung in Verbindung mit D-Netz wirklich richtig attraktiv und empfehlenswert. Jeden Monat gibt es auch ein „SPARföG“ Angebot mit Smartphone gebündelt. Momentan ist es das Motorola Moto G, ein 4,5 Zoll Gerät mit Android 4.3 (Update auf 4.4 Kitkat soll möglich sein), Quad Core und 8 GB Speicher. Nach allem was ich gelesen habe, ist es wohl das meistverkaufte Motorola Gerät, da es für den günstigen Preis eine absolut solide Vorstellung liefert. So kostet es bei Amazon einzeln gut 180 Euro und hat dort sehr gute Rezensionen (siehe Bild-Link unten).

Das Ganze gibt es als Bundle für 16,95 Euro monatlich. Im Tarif (24 Monate Laufzeit, 19,95 Euro Anschlusspreis einmalig) bekommt man 250 Einheiten jeden Monat (egal ob SMS oder Telefonminuten) und eine Internetflat mit absolut brauchbarem 500 MB Volumen. Wer also gerade nach einem neuen Handy sucht und nicht unbedingt einen hochpreisigen Klopper a la SGS4 braucht, kann hier zuschlagen.

Spartipps

Brauchbare Smartphone Tarife unter 10 Euro. Geht das denn?

smartphonetarif-unter-10-euro-studenten-rabatt

Einfache Antwort: Jaaa, natürlich! 🙂 Viele Anbieter bewerben natürlich nur groß ihre All-Net-Flats, die locker 30-40 Euro oder noch mehr pro Monat kosten. Ich stelle euch daher heute drei Anbieter von brauchbaren Smartphonetarifen vor, die alle unter 10 Euro pro Monat kosten und keine Vertragslaufzeit länger als 1 Monat haben. Brauchbar heißt: Angemessene Inklusivminuten in alle Netze, sowie ein Surfpaket.

Nummer eins: Smartmobil

Fangen wir mit dem kleinsten an:

  • Für nur 4,95 Euro gibts 50 Minuten, 50 SMS und 100 MB. Der ist natürlich wirklich nur für echte Sparer.
  • Für 7,95 Euro dagegen gibt es schon 100 Minuten, 100 SMS und 300 MB. <- meine Empfehlung
  • Smartmobil nutzt das D2 Netz von Vodafone (Edit: Man wies mich darauf hin, dass es inzwischen wohl O2 ist)
  • hier klicken für mehr Infos!

Nummer zwei: McSim

Ein echter Studententarif!

Nummer drei: discoTel / Deutschlandsim

  • Preis und Leistung wie bei Smartmobil, aber im O2 Netz
  • 4,95 Euro für 50 Minuten, SMS und MB
  • 7,95 für 100 Minuten, SMS und 300 MB
  • hier klicken für mehr Infos!

Tja, so einfach war das. Inzwischen bekommt man wirklich etwas fürs Geld.

Spartipps

Tipp: 100 SMS + 100 Minuten + Datenflat für 9,95 Euro

Tipp: Aktuell entfällt der Anschlusspreis von 24,95 Euro!

Gerade passend zum aktuellen Thema Smartphones hat man mich auf einen sehr interessanten Tarif aufmerksam gemacht, der für preisbewusste Smartphonenutzer (ob Studenten oder Nicht-Studenten) interessant ist und zudem keine Mindestvertragslaufzeit hat: smartmobil.de

Also, was ist drin?

  • 100 Minuten in alle Netze
  • 100 SMS in alle Netze
  • Internet-Datenflatrate, wird allerdings bei 200 MB / Monat gedrosselt (auf GPRS, 56 kbit/s)
  • Genutzt wird das D2 Netz von Vodafone
  • 9,95 Euro monatliche Kosten
  • einmalige Anschlussgebür 24,95 Euro
  • Kann monatlich gekündigt werden, keine Laufzeit
  • Triplecard verfügbar (man bekommt bis zu 3 SIM-Karten mit der gleichen Nummer, z.B. fürs Zweihandy, iPad, etc. Diese klingeln dann übrigens wirklich gleichzeitig, wenn jemand anruft)

Wer mit dem Gebotenen auskommt, also eher ein Wenignutzer ist (wie z.B. ich) bekommt das Ganze zu einem unschlagbaren Preis, da mir kein anderer Anbieter bekannt ist, der dies unterbieten könnte. Wer allerdings mehr benötigt, sollte mit dem spitzen Bleistift rechnen, da jede Minute und SMS außerhalb des 100er Kontingentes mit 0,19 Euro zuschlägt! Diejenigen sollten sich stattdessen den O2 Blue für 20 Euro mit SMS/Daten/O2-Flat + 100 Minuten anschauen, der ebenso ohne Mindestlaufzeit daherkommt.

Der Tarif kann direkt bei smartmobil.de bestellt werden (wahlweise auch mit Handy).

Spartipps

4 Euro pro GB: Günstig Prepaid-Internetsurfen in Österreich

Heute mal ein etwas spezielleres Thema, das aber sicher alle sehr interessieren dürfte, die z.B. nach Österreich reisen und dort im Internet surfen möchten, zum Beispiel mit dem Smartphone oder Laptop. Ich richte mich also im Besonderen an Nicht-Österreicher, denn Einheimische dürften für so etwas ohnehin eher einen Festnetzanschluss haben.

Wie ich aus eigener leidvoller Erfahrung berichten kann, ist der Tarifdschungel hier oft relativ groß und man greift sehr schnell zu einem überteuerten Tarif, weil man es eben nicht besser weiß. Außerdem wird in Österreich die Bezeichnung „ohne Bindung“ recht gerne auch dann benutzt, wenn man sich aber dennoch mit einer Bankverbindung anmelden muss – und hier werden nur österreichische Konten akzeptiert! Schnell hat man also eine Karte für 15 – 20 Euro gekauft, die man z.B. nach 1 GB wegschmeissen muss, weil man sie schlicht nicht aufladen kann. Das muss aber nicht sein, denn in Österreich sind die Mobilfunktarife eigentlich sehr sehr günstig, vorallem im Vergleich zu Deutschland. Als Ausländer muss man nur wissen, wie man diese auch wirklich nutzen kann.

Daher nun ein wirklich toller Spartipp, wie man eine echte „Wertkarte“ (so nennt man Prepaid in Österreich) zu einer sehr günstigen Datenkarte umfunktionieren kann, nämlich für nur 4 Euro pro Gigabyte: Man nehme die Wertkarte „sprich mit bob“ des Mobilfunkdiscounters bob.at. Diese kostet 14,90 Euro und beinhaltet 100 Freiminuten oder SMS. Allerdings muss man sich nun auch noch einen Aufladebon kaufen z.B. in der Höhe von 10 oder 20 Euro. Diese gibt es praktisch überall an Tankstellen, bei der post.at, Saturn und so weiter – oder eben auch online.

Nun ist es wichtig, nach dem Aktivieren der SIM-Karte erst einmal das Guthaben aufzuladen. Hat man dies getan, muss man nur noch eine SMS mit dem Text „ein“ (ohne Anführungszeichen) an die Nummer 691 schicken. Schon hat man 1 GB für nur 4 Euro, das 30 Tage gültig ist!

Wichtig: Das Datenpaket verlängert sich nach 30 Tagen automatisch für 4 Euro, zumindest sofern noch Guthaben vorhanden ist. Wenn man es also wieder abbestellen möchte, schickt man – wer hätte es gedacht – einfach „aus“ an die 691. Das wars schon!

Hier gehts zu bob

Spartipps

Ist ein 100 MB Datenpaket ausreichend für mobiles surfen?

Hinweis: Bitte beachten, dass dieser Artikel im Jahr 2011 entstanden ist! Natürlich hat sich in der Zwischenzeit gerade beim mobilen Internet einiges getan. Ich habe ein paar kleine Stellen gestrichen, da es den damals beschriebenen Tarif nicht mehr gibt. Dafür habe ich eine Alternative aufgezeigt.

Heute möchte ich mich kurz einem Thema widmen, nach dem ich schon oft gefragt wurde: Reicht denn ein 100 MB Datenpaket überhaupt aus? Wobei man die Zahl „100“ auch beliebig durch die sonst auch recht üblichen Volumen wie 200, 300 oder 1000 MB austauschen kann.

Vorweg muss ich anmerken, dass dieses Thema wirklich sehr individuell ist. Schließlich ist das Surfverhalten eines jeden Nutzers sehr unterschiedlich. Aber ich möchte zumindest versuchen, dem interessierten Leser ein paar Anhaltspunkte zu geben. Ich selbst nutze z.B. das 100 MB Datenpaket von blau.de, weil ich eben zum einen eine Prepaid Karte von blau nutze, und es zum anderen mit 3,90 Euro pro Monat das günstigste mir bekannte 100 MB Datenpaket ist. Update: 100 MB ganz kostenlos pro Monat gibt es bei der Prepaid Karte von Netzclub, weitere Infos dazu auch hier im Blog. Ich bin eher ein spärlicher Nutzer des mobilen Internets: Am Handy werden unterwegs hauptsächlich ab und an E-Mails gecheckt. Der größte mobile Traffic geht beim Surfen mit dem iPad drauf. Hierzu nutze ich allerdings ebenfalls mein blau-Datenpaket, indem ich per WLAN-Tethering vom Android-Smartphone die Internetverbindung mit diesem teile (das war jetzt für die etwas erfahreneren User 😉 ). Aber auch hier habe ich die 100 MB Grenze noch nie überschritten.

Allerdings muss ich nochmals betonen, dass ich persönlich eben keinen exzessiven Gebrauch vom mobilen Internet mache. Eben E-Mails, ein paar Newsseiten lesen, ICQ, Wikipedia, vielleicht noch etwas im Blog posten und evtl. irgend ein Kochrezept nachlesen (ja, ich koche! 😉 ). Und dies wirklich nicht täglich, womit ich von den 100 MB in der Regel sehr weit entfernt bleibe. Für Gelegenheitsnutzer wie mich ist dies also eine gute Sparvariante, da die 3,90 Euro wirklich zu verschmerzen sind. Auch wenn man diverse Apps nutzt, wie z.B. die Bahnauskunft oder selbst Google Maps kommt bei gelegentlicher Benutzung kein besonders großer Traffic dabei auf. Ich bin im vergangenen Monat tatsächlich sogar mit < 25 MB ausgekommen.

Noch ein Tipp: Auf Smartphones kann man den Opera Mini Browser nutzen, dieser komprimiert die Webseiten vorher, so dass man erstens schneller surft und zweitens weniger Datenvolumen anfällt. Außerdem sind inzwischen viele Webseiten so „schlau“, automatisch eine für Handys angepasste mobile Webseite anzuzeigen, wenn man diese per Handy aufruft (wie der Geizstudent Blog übrigens auch). Diese sind nicht nur für die Bildschirme von Smartphones optimiert, sondern verzichten in der Regel auch auf große speicherfressende Bilder etc.

Ein weiterer, für Studenten interessanter, Handytarif mit Inklusiv-Datenvolumen wäre da noch der McSim Studententarif mit 500 MB für nur 9,95 Euro (mehr Infos zu den McSim Studententarifen gibts hier). Wer nicht gerade mehrere Stunden Youtube-Videos damit anschauen möchte, sollte eigentlich recht locker über den Monat kommen. Immer anzumerken: Wir reden hier von mobilem Surfen, sei es per Smartphone, Tablet oder vielleicht sogar gelegentlich per Notebook (dann eben per Tethering). Für den festen Internetanschluss zu Hause taugt dies natürlich in der Regel nicht! Dazu müsste man schon sehr sparsam sein. Mit Windows- und Antiviren-Updates ist das aber nicht wirklich zu schaffen.

Zum Abschluss noch ein kurzes Beispiel zur Anschauung: Die Hauptseite von Geizstudent bringt etwa gut 160 KB auf die „Waage“ (also 0,16 MB), die Blog-Hauptansicht um die 270 KB (0,27 MB. Für die nicht-mobile Variante).

Update 2015: Inzwischen bin ich vom mobilen Internet weit abhängiger als damals. Zur Erinnerung, dieser Blogartikel entstand 2011. Mit 100 MB würde ich inzwischen nicht mehr auskommen. Wobei meine Sparsamkeit sich auch in den folgenden Jahren bezahlt machte und ich die meiste Zeit Volumenpakete zwischen 250 MB und 300 MB hatte. Damit war ich in über 90% der Fälle bis zum Monatsende immer gut bedient.