Tag Archives: O2

Spartipps

Netzclub: Prepaidkarte mit kostenlosem Surfen!

Ihr sucht noch nach einem passenden Handytarif fürs Smartphone oder zum Surfen? Dann könnte netzclub das Richtige sein: Bei dieser Prepaidkarte ohne Bindung kostet jede Minute und SMS nur 9 Cent, das Besondere daran ist jedoch, dass das Surfen im Internet kostenlos ist (ab 100 MB/Monat wird die Geschwindigkeit gedrosselt). Als „Gegenleistung“ stimmt man zu, hin und wieder Werbe-SMS oder E-Mails zu empfangen, zum Beispiel mit Rabatten und Aktionen. Allerdings maximal 30 pro Monat. Die Karte selbst ist übrigens komplett kostenlos! Eigentlich ein guter Deal, oder? Rufnummernmitnahme ist ebenso möglich.

Netzclub gehört zu O2 und nutzt somit auch deren Mobilfunknetz – inzwischen wird aber womöglich auch das E-Plus Netz mitbenutzt. Es gibt keinen Mindestumsatz und keine Vertragslaufzeit. Wer Netzclub an einen Freund empfiehlt, bekommt einmalig 300 MB geschenkt, und der eingeladene Freund auch. Übrigens: Wem die kostenlosen 100 MB zum Surfen nicht reichen sollten, der kann für 6,95 Euro pro Monat auf 500 MB aufstocken.

Aus eigener Erfahrung kann ich zudem sagen, dass eventuell aufgeladenes Guthaben nicht verfällt! Der eine oder andere Prepaidanbieter gängelt ja gerne seine extrem sparsamen Kunden mit „deine Karte wird deaktiviert wenn du nicht mal wieder Guthaben auflädtst“-Hinweisen. Netzclub ist hier aber sehr vorbildlich.

Jetzt aber los: Hier gehts zu Netzclub

Ein Tipp noch: Viele Smartphones – vor allem „gut und günstige“ wie das Moto G (2014) – haben Dual-SIM Funktionalität, können also zwei SIM Karten aufnehmen. Die Netzclub Karte kann dann einfach als zweite Karte eingelegt und so eingestellt werden, dass sie einfach nur fürs kostenlose mobile Internet fungiert. Telefoniert wird weiterhin über die bisherige Karte.

Spartipps

o2 Surfstick mit Studentenrabatt

Update: Die Anschlussgebühr entfällt bis 18.07.2011!

Update 2: Es gibt nun zwei Surfstick Tarife, einen für 15 Euro im Monat und 2 GB, sowie einen für 20 Euro und 5 GB (danach jeweils Drosselung). Die Laufzeit beträgt nur noch 6 Monate, der Surfstick kostet dafür allerdings einmalig wieder 30 Euro.

Unsere DSL und Festnetz Rubrik haben wir nun mit dem O2 Surfstick für Studenten (und Schüler) ergänzt. Der Tarif dazu nennt sich dann O2 Active Data Student und schlägt mit 20 Euro (statt normal 25 Euro) pro Monat zu Buche. Das Ganze beinhaltet dann eine mobile Datenflatrate mit maximal 3,6 MBit/s. Ab 10 GB monatlichem Datenvolumen wird allerdings auf GPRS Geschwindigkeit gedrosselt, was allerdings immerhin noch doppelt so viel wie bei den meisten anderen Anbietern ist.

Den Surfstick selbst gibt es für 1 Euro dazu, welcher auch als USB Speicherstick verwendet werden kann (benötigt dazu aber eine MicroSD Karte, mit bis zu 8 GB).

Die Mindestvertragslaufzeit beträgt hier, wie so oft üblich, 24 Monate. Ob man einen solchen mobilen Internettarif wirklich benötigt, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden und abwägen. Unter den verschiedenen Postpaid Flats dieser Art dürfte O2 allerdings zu den günstigsten Anbietern gehören. Man sollte sich aber vorher davon überzeugen, dass an den Orten, an denen man den Surfstick nutzen möchte, auch die entsprechende Netzabdeckung vorhanden ist! Denn im Laufe des Jahres wird – meines Wissens – nach und nach das Roaming zu T-Mobile eingestellt. Zwar ist von einem Ausbau des O2 eigenen Netzes die Rede, aber das bringt einem ja erst dann etwas, wenn es auch verfügbar ist 😉

Spartipps

o2 Prepaid Surfstick Angebot für 14,99 Euro

Kurz gemeldet: Dass O2 auch einen Surfstick auf Prepaid Basis anbietet, wissen nur die wenigsten. Aktuell gibt es bis 20. März 2011 einen Ausverkauf des Sticks für nur 14,99 Euro statt 29,99 Euro. Das Ganze basiert auf einer Tagesflatrate. 5 Gutscheine für je eine Dayflat sind zudem auch schon dabei.

Mehr Infos direkt auf der Angebotsseite von O2.

Spartipps

Ist ein 100 MB Datenpaket ausreichend für mobiles surfen?

Hinweis: Bitte beachten, dass dieser Artikel im Jahr 2011 entstanden ist! Natürlich hat sich in der Zwischenzeit gerade beim mobilen Internet einiges getan. Ich habe ein paar kleine Stellen gestrichen, da es den damals beschriebenen Tarif nicht mehr gibt. Dafür habe ich eine Alternative aufgezeigt.

Heute möchte ich mich kurz einem Thema widmen, nach dem ich schon oft gefragt wurde: Reicht denn ein 100 MB Datenpaket überhaupt aus? Wobei man die Zahl „100“ auch beliebig durch die sonst auch recht üblichen Volumen wie 200, 300 oder 1000 MB austauschen kann.

Vorweg muss ich anmerken, dass dieses Thema wirklich sehr individuell ist. Schließlich ist das Surfverhalten eines jeden Nutzers sehr unterschiedlich. Aber ich möchte zumindest versuchen, dem interessierten Leser ein paar Anhaltspunkte zu geben. Ich selbst nutze z.B. das 100 MB Datenpaket von blau.de, weil ich eben zum einen eine Prepaid Karte von blau nutze, und es zum anderen mit 3,90 Euro pro Monat das günstigste mir bekannte 100 MB Datenpaket ist. Update: 100 MB ganz kostenlos pro Monat gibt es bei der Prepaid Karte von Netzclub, weitere Infos dazu auch hier im Blog. Ich bin eher ein spärlicher Nutzer des mobilen Internets: Am Handy werden unterwegs hauptsächlich ab und an E-Mails gecheckt. Der größte mobile Traffic geht beim Surfen mit dem iPad drauf. Hierzu nutze ich allerdings ebenfalls mein blau-Datenpaket, indem ich per WLAN-Tethering vom Android-Smartphone die Internetverbindung mit diesem teile (das war jetzt für die etwas erfahreneren User 😉 ). Aber auch hier habe ich die 100 MB Grenze noch nie überschritten.

Allerdings muss ich nochmals betonen, dass ich persönlich eben keinen exzessiven Gebrauch vom mobilen Internet mache. Eben E-Mails, ein paar Newsseiten lesen, ICQ, Wikipedia, vielleicht noch etwas im Blog posten und evtl. irgend ein Kochrezept nachlesen (ja, ich koche! 😉 ). Und dies wirklich nicht täglich, womit ich von den 100 MB in der Regel sehr weit entfernt bleibe. Für Gelegenheitsnutzer wie mich ist dies also eine gute Sparvariante, da die 3,90 Euro wirklich zu verschmerzen sind. Auch wenn man diverse Apps nutzt, wie z.B. die Bahnauskunft oder selbst Google Maps kommt bei gelegentlicher Benutzung kein besonders großer Traffic dabei auf. Ich bin im vergangenen Monat tatsächlich sogar mit < 25 MB ausgekommen.

Noch ein Tipp: Auf Smartphones kann man den Opera Mini Browser nutzen, dieser komprimiert die Webseiten vorher, so dass man erstens schneller surft und zweitens weniger Datenvolumen anfällt. Außerdem sind inzwischen viele Webseiten so „schlau“, automatisch eine für Handys angepasste mobile Webseite anzuzeigen, wenn man diese per Handy aufruft (wie der Geizstudent Blog übrigens auch). Diese sind nicht nur für die Bildschirme von Smartphones optimiert, sondern verzichten in der Regel auch auf große speicherfressende Bilder etc.

Ein weiterer, für Studenten interessanter, Handytarif mit Inklusiv-Datenvolumen wäre da noch der McSim Studententarif mit 500 MB für nur 9,95 Euro (mehr Infos zu den McSim Studententarifen gibts hier). Wer nicht gerade mehrere Stunden Youtube-Videos damit anschauen möchte, sollte eigentlich recht locker über den Monat kommen. Immer anzumerken: Wir reden hier von mobilem Surfen, sei es per Smartphone, Tablet oder vielleicht sogar gelegentlich per Notebook (dann eben per Tethering). Für den festen Internetanschluss zu Hause taugt dies natürlich in der Regel nicht! Dazu müsste man schon sehr sparsam sein. Mit Windows- und Antiviren-Updates ist das aber nicht wirklich zu schaffen.

Zum Abschluss noch ein kurzes Beispiel zur Anschauung: Die Hauptseite von Geizstudent bringt etwa gut 160 KB auf die „Waage“ (also 0,16 MB), die Blog-Hauptansicht um die 270 KB (0,27 MB. Für die nicht-mobile Variante).

Update 2015: Inzwischen bin ich vom mobilen Internet weit abhängiger als damals. Zur Erinnerung, dieser Blogartikel entstand 2011. Mit 100 MB würde ich inzwischen nicht mehr auskommen. Wobei meine Sparsamkeit sich auch in den folgenden Jahren bezahlt machte und ich die meiste Zeit Volumenpakete zwischen 250 MB und 300 MB hatte. Damit war ich in über 90% der Fälle bis zum Monatsende immer gut bedient.

Spartipps

Gratis Prepaidkarte: Bis zu 4 O2o Freikarten

Es ist mal wieder soweit: O2 hat seine regelmäßige Freikarten-Aktion laufen. Dabei kann man bis zu 4 kostenlose O2o Freikarten pro Person bestellen. Das ist doch ein sehr nettes Angebot. Einziges Manko: Mit gerade mal 1 Euro Startguthaben pro Karte kommt man natürlich leider nicht weit. Dennoch für alle Sparfüchse und Handyfreaks sicher eine tolle Aktion. Wer Guthaben auflädt, bekommt dafür sogar Frei-SMS.

Zur Aktion der O2o Freikarte gehts hier

Spartipps

Handytarife für Smartphones: Günstige Alternativen für Studis

Update: Diverse Aktualisierungen durchgeführt.

Das iPhone ist schon längst nicht mehr allein in seiner Klasse: Inzwischen gibt es eine schier unüberschaubare Anzahl an Smartphones, mit denen man unterwegs das Internet, Google Maps, Youtube etc. nutzen kann. Problematisch wird es dabei meist nur bei den Gebühren für den dazu passenden Tarif. Wer beispielsweise ein iPhone bei T-Mobile ersteht, wird in der Regel mit mindestens 50 Euro monatlich zur Kasse gebeten. Daher im folgenden zwei Alternativen mit den entsprechenden Tarifoptionen, um für maximal 20 Euro monatlich gewappnet für ein Smartphone zu sein.

Alternative 1: O2 Inklusivpaket für Studenten (oben im Menü auswählen). Mit Studentenrabatt bekommt man für nur 10 Euro monatlich 100 Freiminuten, sowie 150 Frei-SMS in jedes Netz. Jetzt noch von den Zusatz-Packs das „Internet Pack M“ für 10 Euro (Augen auf: hin und wieder gibt es hier noch günstigere Sonderaktionen) dazunehmen: Das beinhaltet eine Handy-Internet-Flatrate. Ab 200 MB pro Monat wird allerdings die Geschwindigkeit gedrosselt.

Fassen wir also zusammen: 100 Minuten, 150 SMS, in alle Netze, sowie Datenflatrate für 20 Euro im Monat.


Alternative 2 (Prepaid): Man nehme eine simyo Prepaidkarte (Minuten und SMS für 9 Cent) und buche sich das 1 GB Internetpaket für 9,90 Euro je 30 Tage dazu (hin und wieder läuft eine Aktion, durch die man 5 Euro Bonusguthaben erhält). Dank Prepaid ist man hier also an nichts gebunden und das Internetpaket gilt immer nur für einen Monat – es muss allerdings zum Monatsende gekündigt werden (geht auch online), da es sich sonst für einen weiteren Monat verlängert. Es sei denn, das Guthaben reicht nicht aus.

Alternative 2-B: Statt simyo kann man auch eine Prepaidkarte von BLAU nehmen. Hier kostet ebenso jede Minute und jede SMS nur 9 Cent. Doch bei BLAU kann man gleich zwischen mehreren Datenoptionen wählen: 1 Gigabyte im Monat für 9,90 Euro, oder sogar 100 MB für nur 3,90 Euro. Gerade letzteres ist mal ein neuer Ansatz, da es ein solches Datenpaket für unter 5 Euro bislang noch bei keinem anderen Anbieter gibt. Darüberhinaus gibt es auch noch eine 30 Tage Full-Datenflat für knapp 20 Euro und eine Tagesflat. Hier ist also für jeden Bedarf etwas dabei 😉

Die oben vorgestellten Tarifkombinationen sollten für die meisten preisbewussten Studenten ausreichen, die zumindest keine Poweruser sind.

Spartipps

BlackBerry für Studenten mit Rabatt bei o2

Smartphones werden ja langsam zum Standard und die BlackBerries genießen in dieser Kategorie einen ganz speziellen Ruf. Durch den Push-Mail-Dienst empfängt man E-Mails so schnell wie SMS, was natürlich erklären dürfte, warum BlackBerries besonders im Geschäftsleben so beliebt sind. O2 möchte nun aber das BlackBerry auch an den Studenten bringen und hat daher eine eigene Seite dazu im O2 Shop für Schüler und Studenten online gestellt (unter Handys -> BlackBerry).

Zur Wahl stehen dann verschiedene Modelle wie BlackBerry Bold 9700, Bold 9000 und BlackBerry Curve. O2 bietet dabei den Studenten verschiedene Möglichkeiten, sich sein Paket selbst zu schnüren.

Ein Beispiel: Mit dem BlackBerry Curve 8520, einem Inklusivpaket 100 mit 20% Studentenrabatt, sowie der Internetflatrate „Internetpaket M“ (ebenfalls mit 20% Studentenrabatt) liegt man inklusive Gerät bei 26 Euro monatlich als Student (statt regulär 35 Euro).

Zum O2 Studentenshop gehts hier

Spartipps

O2o jetzt mit Prepaid Surfstick zum mobilen Surfen

O2 scheint jetzt richtig los zu legen: Gab es bislang nur den O2 Surfstick als Vertragspaket, so wird nun ein O2o Prepaid Surfstick angeboten. Und da mich persönlich dieses Themengebiet sehr interessiert (und sicher auch viele andere Studenten), stelle ich das Ganze mal hier vor.

Über den neuen O2o Tarif habe ich ja bereits hier berichtet. Da es diesen auch als reines Prepaid-Angebot gibt, also ohne Vertragslaufzeit, ist besonders interessant, dass der Anbieter hierfür nun auch einen Surfstick anbietet. Der Stick kostet 59,99 Euro und zu diesem können verschiedene Internetpakete gebucht werden – jeweils als Prepaidversion. Da wäre das Internet Paket L, welches 25 Euro kostet und einen Monat surfen mit bis zu 7,2 MBit/s beinhaltet. Ab 5 GB wird hier die Geschwindigkeit allerdings gedrosselt. Das Ganze kann monatlich wieder gekündigt werden. Wer etwas tiefer stapeln möchte, kann auch die Pakete S oder M nutzen für je 5 Euro (für 30 MB) bzw. 10 Euro (für 200 MB) zum Handy surfen. Darüberhinaus gibt es auch noch die sog. Dayflat für 3,50 Euro pro Kalendertag. Hier zahlt man nur für den Tag, an dem man das Angebot auch nutzt und bekommt dafür eine Flatrate.

Alles in Allem sehr interessant das Ganze, da es mal wieder ein attraktives Angebot auf Prepaidbasis ist, bei dem man keinen Laufzeitvertrag abschließen muss. Lediglich die Dayflat-Option gibt es bei Fonic für einen Euro günstiger, wie ich bereits hier ausgeführt habe.

Hier gehts zum O2o Prepaid Surfstick Angebot