Defekte Grafikkarte im Backofen reparieren. Wirklich!

Update vom 5. Dezember 2011: Meine so behandelte Grafikkarte (der Artikel wurde Januar 2011 geschrieben) läuft noch bis heute! Allerdings musste ich den Trick vor kurzem ein zweites Mal ausführen (siehe auch Kommentare unten). Nach dem ersten Mal hielt es aber ganze 9 Monate. Weitere Info: Der Trick scheint auch mit manchen anderen Grafikkarten, sowie Desktop-Grafikkarten zu funktionieren, wie diverse Foren berichten!

Heute komme ich mal mit einer Anekdote, die auch für mich stark nach „erster April“ klingen würde, wenn ich es nicht selbst erlebt hätte. Da ich noch ganz von den Socken bin und diese Erfahrung auch vielen anderen da draußen weiterhelfen und eine Menge Geld sparen kann, gibt es eine kleine Anleitung von mir. Aber vorweg: Nachmachen des Tipps hier nur auf eigene Gefahr, ich übernehme keine Haftung für das Folgende und stelle es lediglich als eigenen Erfahrungsbericht dar.

Worum gehts: Ich habe ein Notebook (ist ein Acer Aspire 5920G) mit einer Nvidia Geforce 8600M GT Grafikkarte, welche leider vor kurzem den Geist aufgab. Diese Grafikkarte allerdings gehört zu einer Serie bei Nvidia, die leider einen Serienfehler haben und gerne mal nach wenigen Jahren überhitzen/durchbrennen/“gebacken werden“, wie gerne gesagt wird. Die genauen technischen Hintergründe lassen sich ergoogeln und sind hier auch gar nicht so wichtig. Jedenfalls hat es vor kurzem auch mich erwischt: Notebook angemacht und wie aus heiterem Himmel kam einfach gar kein Bild mehr. Alle LEDs leuchteten wie üblich, doch kein Bild – und das wars.

„Ist wohl die Grafikkarte“, war der erste naheliegende Gedanke. Doch leider habe ich schon lange keine Garantie mehr für das Gerät. Die Karte lässt sich in diesem Laptopmodell zwar bereis austauschen (nennt sich MXM 2 oder MXM II Karte in dem Fall), aber so einfach kann man diese Karten nicht kaufen. Allenfalls bei eBay, allerdings nicht selten über 100 Euro und auch dann weiß man nicht, ob es funktionieren wird, wenn es nicht exakt die gleiche Grafikkarte ist.

Also wieder ein wenig gegoogelt und nach einer Weile bin ich auf Foren gestoßen mit ominösen Tipps wie „bei 100 Grad in den Backofen stecken, ein paar Minuten drin lassen, abkühlen, einbauen, läuft wieder“. Das klingt sicherlich nicht nur für mich sehr stark nach Galileo-Mystery 😉 Aber was solls, defekt ist defekt, schlimmer kanns ja wohl kaum werden. Da die Backofen-Methode allerdings sehr „geruchsintensiv“ sein soll (Anmerkung: Ist sie doch nicht, wie ich nun weiß, jedenfalls bei 100 Grad), entschied ich mich für einen haushaltsüblichen Föhn. Einfach ein paar Minuten ordentlich draufgehalten (habe die Geforce dazu sicherheitshalber auf eine Metalloberfläche gelegt), kurz gewartet, eingebaut… sie läuft wieder!

Und für meinen konkreten Fall im Acer Aspire 5920G hier eine klitzekleine Foto-Strecke:

Tja, das wars schon. Ist eine Sache von wenigen Minuten gewesen und ich kann selbst noch gar nicht glauben, dass so etwas banales funktioniert. Die Erklärung hierfür soll wohl darin liegen, dass sich eventuelle „kalte Lötstellen“ wieder verflüssigen können und nach der Prozedur wieder eine Verbindung besteht. Aber nun ja, ich bin kein Elektrotechniker 😉 Fakt ist, es läuft wieder, ich habe mir eine Menge Geld und Nerven erspart, und warte jetzt einfach mal ab, ob das Ganze auch auf Dauer funktioniert.

Übrigens würde ich mich sehr über Kommentare freuen, falls es hier tatsächlich jemanden geben sollte, der auch eine betroffene Nvidia Geforce in seinem Laptop verbaut hat!

176 Comments

  • Florian Brandt
    23. Januar 2011 - 14:38 | Permalink

    Auf ganz ähnliche Art und weise habe ich vor einiger Zeit schonmal eine Playstation 3 repariert, da löst sich dann wohl irgendeine Verlötung und durch das aufheizen in richtiger Lage schmilzt das ganze wieder so zusammen wie es sein soll.

  • dimi
    23. Januar 2011 - 21:24 | Permalink

    naja und wie lange hat es funktioniert bei euch? eine Woche oder sogar ein Monat? Es geht wieder kaputt…

  • Greg
    23. Januar 2011 - 21:29 | Permalink

    Hallo dimi,

    das Ganze ist mir tatsächlich erst heute passiert, daher auch der Blogeintrag hier, sozusagen vor lauter Verwunderung und Freude darüber 😉

    Dass es eine Lösung für immer und ewig ist, damit würde ich nun auch nicht gerade rechnen. Aber selbst wenn es noch eine Weile damit läuft, ist doch immerhin etwas gewonnen. Ich werde hier auf jeden Fall berichten, sobald sich an dem Zustand etwas ändern sollte!

    – Greg

  • Florian Brandt
    24. Januar 2011 - 22:32 | Permalink

    kann ich nich sagen, die ps3 hab ich danach verkauft 😛

  • Lasse S.
    25. Januar 2011 - 13:09 | Permalink

    Hi ich hatte gestern auch das selbe Problem. Mein Acer Aspire 5920G konnte zwar hörbar problemlos starten nur blieb der Bildschirm schwarz. Hatte dann kurzerhand die Graka ausgebaut und für 40min in den Backofen bei 100°C Umluft getan.(Hatte zwar gelesen 30min sollten reichen habse nur leider im Ofen vergessen ;)). Nach dem öffnen des Ofens war auch kein komischer Geruch bemerkbar. Nach dem wiedereinbau in den Laptop funktioniert wie durch ein Wunder alles wieder. Hab gestern auch gleich nen Spiel gezockt und dannach über HDMI nen Film am TV geschaut.

    Also kann nur sagen, dass die Backofenvariante erfolgreich war. Nur für wie lange ist die nächste frage.

  • Eisbär
    29. Januar 2011 - 10:05 | Permalink

    Lol,

    das hätte ich früher wissen müssen.
    Hatte das selbe Notebook…meine Graka ist 2 mal abgeraucht. Allerdings hatte ich noch Garantie, somit wurde die Graka wahrscheinlich ausgetauscht (oder auch einfach gebacken?!?…wer weiß).
    Jedenfalls habe ich das Notebook jetzt verkauft, weils mir irgendwie auf die Nerven ging xD.
    Mal schaun, ob ich irgendwann wieder was davon höhre^^

  • Baz-T
    31. Januar 2011 - 23:35 | Permalink

    Holy shit! Ich habe auch ein 5920G von nem Kumpel für umsonst bekommen, weil er den selben Fehler hat und er es in die Tonne kloppen wollte. Habe mir nach langer Recherche gestern über ebay ne ATI 3650 Mobility gekauft in der Annahme, dass ATI nicht so schnell kaputt geht. Davon abgesehen habe ich heute früh noch gelesen, dass da VBIOS-Updates gemacht werden müssten. WTF?! Wie denn ohne Bild. Naja, hab während meiner Vorlesung Steuerrecht mit Handy gesurft und bin auf deinen Beitrag gestoßen. Konnte es kaum erwaten nach Hause zu kommen. Hab die Graka direkt nachdem ich Sandwitches im Backofen gemacht habe reingeschoben auf Backpapier. Danach noch für gefühlte 5 Minuten mit dem Föhn bearbeitet (will auf Nummer sicher gehen). Eingebaut und… Traum, dat Teil geht ich flippe hier aus. Ein geiles Notebook für total umsonst. Hab eben noch den Widerruf für die ATI-Karte bei ebay abgeschickt. Vielen Dank für diesen hammer Post!!! ^_^

  • Greg
    1. Februar 2011 - 23:47 | Permalink

    @Baz-T: Freut mich natürlich, wenn ich helfen konnte! Aber vielleicht solltest du deinem Kumpel nicht sagen, dass es wieder läuft, sonst will er es womöglich noch wieder haben 😉

  • Baz-T
    2. Februar 2011 - 12:28 | Permalink

    @Greg: Ich meinte zu ihm anfangs schon, dass er es gerne zurück haben kann, wenn ich es wieder zum laufen bekomme. Er meinte es sei ihm egal, ich kanns auf jeden behalten. Aber ich denke ich werde ihm nicht erzählen, dass ich es so einfach hinbekommen habe, sonst bereuht er es doch 🙂
    Hab bisher es übrigens nicht weiter genutzt, da ich mir erstmal bei conrad und alternativ bei ebay Wärmeleitpads bestellt haben (5W/mk 15x15x0,5mm). Das originale war schon angerissen und schien nicht mehr die GPU richtig zu bedecken. Warte nun auf die Bestellungen. Wie sieht es bei dir aus, läuft alles noch?

  • Greg
    2. Februar 2011 - 14:20 | Permalink

    Bei mir läuft weiterhin noch alles *aufholzklopf*

  • Pingback: ⇒ Notebook Problem • PC-Forum

  • Sternchen
    21. Februar 2011 - 19:53 | Permalink

    HIHI
    Habe soetwas ähnliches mal mit ner xbox 360 gemacht.
    Nur nicht mit einem Backofen sondern mit ner Heißluft
    pistole….
    hat super geklappt. Seit dem läuft sie wieder… 😉

  • Greg
    13. April 2011 - 15:45 | Permalink

    Hallo Leute,

    weil mir dieser Post gerade wieder über den Weg gelaufen ist: Bis jetzt läuft es noch immer! 🙂 *Aufholzklopf*

  • Fabian
    2. Mai 2011 - 12:51 | Permalink

    Hallo,

    ich kanns kaum glauben aber meine Grafikkarte vom Aspire 5920G funktioniert wieder einwandfrei. Vielen Dank für diese Information 🙂

  • Thomas
    11. Mai 2011 - 16:41 | Permalink

    Hey Leute,

    ich muss wirklich sagen ihr seit unglaublich. Hätte es wirklich nicht geglaubt wenn ich es nicht nun selbst probiert hätte.
    Auch bei mir hat die Hertaktion geholfen.
    Danke an allen Forumbeiträgen.

    MFG Tom

  • Harry
    23. Mai 2011 - 22:31 | Permalink

    Also ich hab auch diese Grafikkarte, aber in einem MSI GX700 Notebook. Vor drei Tagen ist mir auch die Graka flöten gegangen, jedoch hab ich ein völlig verpixeltes Bild zu Gesicht bekommen! Meint Ihr die Backofen-Methode würde bei mir funktionieren?? Wenn ja, wie habt ihr das gemacht? Also ich mein, die Graka auf Backpapier und Blech gelegt? Oder mit Backpapier auf den Rost?

    Find das ziemlich lustig und würde es auch gern ausprobieren! Wills aber auch richtig machen^^

    Danke für die Infos

  • Stefan
    1. Juni 2011 - 13:38 | Permalink

    Servus zusammen,
    hatte mit meiner 8600M das gleiche Problem.
    Habe dann nach einer günstigen Lösung dafür gesucht und bin auf deinen Beitrag gestoßen. Zuerst fand ich es sehr amüsant der Karte mal so richtig einzuheizen, habe aber keine billigere Lösung gefunden und habs dann probiert.
    Hab mal mit dem Heißluftfön so ca. 5 Minuten bei 100°C draufgehalten(war ja eh schon kaputt), dann abkühlen lassen und wieder eingebaut und siehe da sie funktionert wieder ohne Probleme.
    Deshalb nochmal danke an Dich und alle die noch Vorschläge hatten.
    Gruß
    Stefan.

  • Piet
    18. Juni 2011 - 17:41 | Permalink

    Heyho,
    ich war heute am verzweifeln, da mein Bildschirm schwarz blieb. Diagnose: Grafikkarte ist Schuld.
    Da ich kein Fachmann bin, habe ich erstmal gesucht und gesucht.
    Bin hier gelandet und habe wie beschrieben die Karte ausgebaut und unter den Fön gehalten.
    Nach dem Einbau die Erleichterung 🙂 sie tut es wieder.
    Bin mal gespannt für wie lange…
    Danke für die Infos
    Peter

  • Gunter
    19. Juni 2011 - 13:22 | Permalink

    Also,ich fasse es nicht,es hat bei mir echt funktioniert,die Frage ist nur wie lange hält so was an?
    Ich hätte jedem vorher einen Vogel gezeigt der mir so einen Schmarren erzählt hätte.Aber da die Gforce 6800M GT
    eh nicht ging habe ich es ausprobiert.Es kann doch bald nur an einer oder mehreren kalten Lötstellen liegen,auf der anderen Seite wird bei 100 Grad noch kein Lötzinn flüssig.Auf jeden Fall geht die Karte erst mal.

    Tschau Gunter

  • Luni
    23. Juli 2011 - 10:38 | Permalink

    klappte nicht bei mir.
    Habe es an zwei defekten grafikkarten getestet.

    1. die Geforce 8600 GT im Ofen bei 100 grad 30 min goldgelb gebacken.

    ca 15 min abkühlen lassen, wieder eingebraut, rechner fährt hoch aber bildschim bleibt von anfang an schwarz.
    es wird nicht mal mehr das bios bild angezeigt.

    2. eine defekte Geforce 6600M
    ca 5 min geföhnt volle pulle mit ca 5-10 cm abstand zwischen föhn und grafikkarte.

    Wieder eingebaut, bios wird angezeigt windows auch, doch sobald man die grafikkartentreiber installiert schaltet sich der rechner aus, danach schaltet er sich sogar mitten beim hochfahren wieder aus.
    selbst im abgesicherten modus.

    ende vom lied, weder die föhn noch die backtechnik haben bei mir geholfen und statdessen die grafikkarten sogar noch mehr geschrottet.

    lg
    Luni

  • Matze
    25. Juli 2011 - 18:37 | Permalink

    Ok, das klingt lustig, aber da ich auch das Aspire 5920G hab und vor dem selben Problem stehe, versuch ich’s einfach heut abend mal.
    Gekommen bin ich auf die Seite, weil bei ebay Reparaturen für die Karte engeboten werden für ca. 60€…

    nu frag ich mich wie da wohl repariert wird….
    😉

  • Matze
    25. Juli 2011 - 19:58 | Permalink

    20min bei 100Grad aufm Stück Pappe im Ofen gebacken, langsam aufm Blech abkühlen lassen und funzt!!!

    Perfekt 😉 LOL

  • Greg
    25. Juli 2011 - 22:59 | Permalink

    Hallo Matze,

    na das freut mich! Aber das wird wirklich auf eBay angeboten? Hast du vielleicht einen Link? Das wäre ja DIE Geschäftsidee 😉

    Gruß Greg

  • Matze
    26. Juli 2011 - 09:32 | Permalink

    Hallo Greg,

    Such mal bei Ebay nach „8600M GT reparatur“…
    Diese Reparatur machen wohl schon mehrere 😉
    Am besten ist das Angebot von 77€ mit der Bezeichnung „Top-Preis“ im Vergleich zu den anderen mit 59€. Egal, ich find’s dreist

    Gruß

  • Frede
    31. Juli 2011 - 09:33 | Permalink

    Hallo zusammen,

    es ist wirklich nicht zu fassen, wie kommt man nur auf so eine Idee ?

    Na wie auch immer, es funktioniert ! Zumindest für´s erste.
    Ich habe einen Sony Vaio AR71S, bei dem ist die Grafikkarte fest mit dem Mainboard verbunden. Mir blieb also nur die Fönariante, das ganze Mainboard in den Ofen legen wollte ich nun doch nicht.
    Tja, ist erst ne halbe Stunde her aber bis jetzt gehts, schaun wa ma wie lange 🙂

    Neues Board hätte sonst 479€ gekostet.

    Grüße und danke für den Tipp und die Bilder.
    Frede

  • Dominik
    26. August 2011 - 19:14 | Permalink

    Acer Aspire 5920G mit einer Nvidia Geforce 8600M GT Grafikkarte

    Gestern diesen Blog-Eintrag gelesen, heute versucht und siehe da – ES FUNKTIONIERT (Ofenvariante)!!!
    Wenn die Grafikkarte nun nochmals vier Jahre hält, reicht mir das :).

    DANKE GREG FÜR DEN GELDSPARENDEN TIPP UND DIE SUPER BESCHREIBUNG!!!

  • Heiko
    14. September 2011 - 01:43 | Permalink

    Acer Aspire 7720Z GeForce 8400M GS

    habe es auch gerade probiert, mit einem Fön, ca. 5 min der heißen Luft ausgesetzt – funktioniert einwandfrei.
    Ich hatte schon davon gehört, dass es so funktionieren soll (Backofen) und hier das mit dem fön gelesen.
    Besten Dank für den Tipp.
    Ich werden in Abständen mal schreiben, ob es noch hält, nutze das Notebook allerdings nicht sehr oft, werde es jetzt mal jeden Tag mehrere Stunden laufen lassen.

  • Nachtgold
    23. September 2011 - 23:23 | Permalink

    Ich kann es noch garnicht fassen. Anfang der Woche geht Tags drauf mein Bildschirm nicht mehr an, obwohl das System ohne Probleme hochfährt. Vor 30min diesen blogeintrag gefunden und ähnlich wie die anderen nix zu verlieren gehabt. Jetzt läufts Book als wär nix gewesen 🙂

  • Frede
    24. September 2011 - 09:51 | Permalink

    Hallo,

    ich muss leider berichten das ich die Prozedur wöchentlich bis zweiwöchentlich wiederholen muss.
    Funktionieren tut es immer wieder nur leider nicht langfristig.

    Da ich inzwischen ja Übung habe ist es aber kein großer Akt.

    Grüße
    Frede

  • nini
    25. September 2011 - 20:31 | Permalink

    danke danke,, 35 min in den backofen und zack läuft wieder.. hoffe hält auch jwtzt wieder ne zeit lang.. riesen dank.. 🙂

  • André
    4. Oktober 2011 - 14:26 | Permalink

    Ich hatte das Gleiche Problem gestern gehabt. Heute die Karte für 5 Min. bei 100°C gebacken und nun geht sie wieder, ich bin gespannt wie lange! Danke für den Tipp!

  • 9. Oktober 2011 - 15:24 | Permalink

    Habs bei einer x700m von einem Amilo 1667 EX probiert… 30min bei 100°C Umluft geht wieder wie neu… langzeit Bericht folgt…

  • Greg
    14. Oktober 2011 - 12:12 | Permalink

    So, nun hat es meinen Laptop erwischt. Diesmal half auch der Trick ein weiteres Mal nicht mehr. Aufgrund des Fehlerbildes (kein Bild mehr, Rest scheint zu gehen) gehe ich davon aus dass es wieder die Graka ist. Aber wenn man bedenkt, dass ich dadurch die Lebenszeit um fast 9 Monate verlängert hatte… hat sich schon gelohnt 🙂

  • schweizer
    15. November 2011 - 23:00 | Permalink

    Letzte Woche hat sich das Display unseres Aspire 5290G auch verabschiedet, nachdem ich diesen blog sah, habe heute auch den Ofen angemacht, obschon ich nicht daran geglaubt habe: 30min bei 100 Grad und siehe da, der Monitor funktioniert wieder.

  • toor
    20. November 2011 - 20:22 | Permalink

    Habe auch einen 5920G. Bei mir geht die Graka nicht mehr, wenn der Treiber installiert wird und die Graka dann in den 3D-Mode schaltet. Das mit dem backen probier ich mal. Bis dahin Hass auf Nvidia!

  • slavko
    5. Dezember 2011 - 17:11 | Permalink

    DAnke MANN DANKE DANKE DANKE DANKE DU BIST EINFACH DER GRÖßTE MEIN LAPTOP GEHT ENDLICH WIEDER

  • 5. Dezember 2011 - 17:16 | Permalink

    Und wieder eine Rückmeldung von mir: Ich wollte es nicht auf sich beruhen lassen und habs nochmals (diesmal im Ofen) probiert bei gut 100 Grad und 15 Minuten. Was soll ich sagen: Es funktioniert doch tatsächlich schon wieder! 🙂

  • Michael Konrath
    10. Dezember 2011 - 23:02 | Permalink

    Nun kommt eine kleine Ergänzung des „Grafikkartenbackens“. Das 100° Backen geht natürlich nur mit Grafikkarten, die man ausbauen kann. Die Onboardvariante ist das Erhitzen mit einem Fön. Habe, da die Nvidia 8600M GT onboard verlötet ist, es gewagt, die Graka mit Abstand 15 cm eine halbe Stunde zu Fönen. Die umliegende Elektronik mit gewölbter Pappe abdecken, so dass über das Elektronikumfeld der Graka die heiße Luft abgeleitet und wirklich nur der Grakachip richtig heiß wird. Nach ner halben Stunde ist zwar der ganze Laptop gut warm, hat aber nicht geschadet. Dachte mir: Besser als in die Tonne – zu verderben war eh nichts mehr. Und – Laptop geht wieder. Läuft nun im Dauerbetrieb seit 3 Tagen mit Laptop Bildschirm und externem Bildschirm über DVI Anschluß (DVD im Repeatmodus), als Dauerbelastungstest. Bis jetzt alles ok.
    Achtung: Nachahmung auf eigene Gefahr, es gibt meinerseits keinerlei Garantie oder Haftung auf die Graka-Fön-Methode.

  • Michael Rönsch
    13. Dezember 2011 - 22:30 | Permalink

    Hallo alle zusammen, Danke für den Tipp mit dem Backofen der funktioniert hat. Wielange die Grafikkarte nun funktioniert, keine Ahnung. Im Lötzinn, auf der Leiterplatte / Platine sind Flussmittel verwendet worden um eine optimale Verbindung zwischen den einzelnen Komponeten zu schaffen. Wenn diese Flussmittel sich durch Hitze langsam auflösen, ausdunsten, dann kann der Backofen auch nicht mehr helfen. Vorsicht vor den eBay Anbietern die den Austausch der Grafikkarte anbieten. Oder glaubt ihr das die die Lötstellen unterm Mikroskop nach löten? Im Leben nicht….. es sei den man glaubt an den Weihnachtsmann…. also… Augen auf ….

  • Adrian Lehmann
    16. Dezember 2011 - 15:30 | Permalink

    Habe auch einen Acer Aspire 5920G mit einer defekten Nvidia Geforce 8600M GT Grafikkarte -> der Trick die Grafikkarte im Backofen auf 100 Grad zu erhitzen hat bei mir nicht funktioniert. Im Gegenteil das Notebook booted nach dem Einbau der erhitzten Grafikkarte nicht mehr – auf der Karte dürfte es nun irgendwo einen Kurzschluss geben -> einen Versuch war es trotzdem wert.

  • christiane
    22. Dezember 2011 - 16:32 | Permalink

    Huhu, geil, der Trick mit dem föhnen hat bei mir auch geklappt. nur leider steht nun auf dem bildschirm : operating system not found.

    mal sehen ob ichs hinbekomme. Mein schwager wollte den acer Laptop wegschmeißen…. hab ihn gerettet.

    Dank deinem Tipp!!!!!!!!!!!

    Chrisi

  • John
    23. Dezember 2011 - 14:34 | Permalink

    Unglaublich… bin sonst nicht so der Forenschreiber… aber nach so einer unglaublichen Lösung die bei mir tatsächlich funktioniert hat muss ich zumindest danke sagen! Zum Prozedere bei mir:
    GraKa ausgebaut, PC-Wand abgebaut, GraKa drauf gelegt, Standartfön von WG-Mitbewohner besorgt, Augen zu gemacht und auf Stufe 3 (maximalstufe) ca. 5cm über GraKa gehalten für ~5 Minuten. Wieder eingebaut, und: ES FUNKTIONIERT! Würde mich wundern wer als erstes darauf gekommen ist 😛 „Oh, GraKa im Eimer, na dann fön ich die einfach mal“ Wer sich übrigends wie ich noch ein bissl Anschauungsmaterial braucht, auf youtube gibts gute Videoanleitungen. mfg und thx noch mal an den Post.

  • Daniel
    23. Dezember 2011 - 16:47 | Permalink

    Gerade hab ichs ausprobiert, es funktioniert wirklich einwandfrei, danke dem Threadersteller!

  • spliti
    3. Januar 2012 - 23:30 | Permalink

    vor ca. 2 Monaten zeigte mein dell inspirion 1520 plötzlich kein Bild mehr an. Da das Notebook bereits fünf Jahre alt ist und deshalb keine Garantie mehr hat, wollte ich es nicht reparieren lassen. Also habe ich mich selbst auf die Suche begeben, wie ich mein Notebook preisgünstig wieder zum Laufen bringen kann. Meine Vermutung war es bereits, dass es nur an der Grafikkarte liegen kann. Dabei bin ich auf diese Seite gestoßen. Auch wenn mir im ersten Moment etwas mulmig bei dem Gefühl war, meine Grafikkarte in den Backofen zu legen habe ich es doch gewagt… Und es hat tatsächlich geklappt! Habe die Grafikkarte bei 100 Grad für 15 Minuten im Backofen schmoren lassen, anschließend auskühlen lassen, wieder eingebaut und schon hatte ich wieder ein Bild! Wow! vielen Dank für diesen Tipp.

  • Chuck
    4. Januar 2012 - 20:38 | Permalink

    Hallo Leute,

    hier meine Story:
    Gestern war es wieder soweit. Die Graka in meinem Dummy-PC der nur für bestimmte Zwecke zum Einsatz kommt, hat gestreikt. Kein Bild. Diese „Geforce 2 GTS Pro“ ist sowas wie „unkaputtbar“.
    Im Sommer 2003 hatte sie das letzte mal so derbst gestreikt. Damals mit 20 Minuten „hardcore-fönen“ hatte ich sie zum laufen gebracht. Sie lief seitdem 1a. Zuerst dachte ich gestern, dass es jetzt endgültig gewesen sei und ich das Schätzchen nun beerdigen kann.
    Nee, denkste: hardcore-fönen Teil 2 war angesagt. Läuft wieder perfekt. Belastungstest waren bislang positiv.
    Was ich damit sagen möchte:
    Ich wollte meine Freude online teilen und hab gegoogelt. Siehe da, bin ja nicht der einzige, der früher Mc Gyver geguckt hat.

    PS: Die Graka werde ich so wie es aussieht an meine Enkeln vererben können. Wohlgemerkt: bin noch nicht mal Vater 😉

  • JoSch
    5. Januar 2012 - 17:56 | Permalink

    Repariertes Notebook: MSI GX 700 mit defektem NVidia Geforce 8600M MXM II Modul.
    Ausbau dauert etwas, Einbau auch aber nach dem Backen tut der Schleppi wieder. Vielen Dank für den Tipp!

  • LoLBrAiN
    6. Januar 2012 - 00:40 | Permalink

    Hallo!

    Das mit dem „in den Bachofen schieben“ funktioniert nicht schlecht!

    Habe mir mal nen defektes Mainboard gekauft, in den Ofen geschoben und TADA! Lief wieder bestens!

    Aber das hatte leider nicht sehr lange gehalten… nach ca. einer Woche war es wieder hin…

    lg!

  • karl
    8. Januar 2012 - 16:54 | Permalink

    hi leute,
    auch bei mir im acer aspire 7520 hats geklappt. geforce 8400m :)))) 10min im Ofen bei 100 grad und jetzt gehts sie wieder 🙂

  • Thomas
    16. Januar 2012 - 22:59 | Permalink

    Hi, danke für den guten tipp.

    Habe grade meine geforce 8600m gt 30min im Ofen bei 100C gebacken und jetzt läuft alles wieder.
    Hab selbst nicht drangeklaubt aber es funzt wirklich.

  • arzyk
    19. Januar 2012 - 18:33 | Permalink

    Hi,
    kann hier nur zustimmen!

    Mein Lieblingsrezept ist:

    geforce m8600gt bei 110° ungefähr 30-45 min backen

    und siehe da der Acer 5920g läuft wieder wie ne 1

    Kann nur jeden raten versucht es wenn eure auch schrott ist!

    gruß arzyk

  • Josef Heppt
    24. Januar 2012 - 12:56 | Permalink

    Einfach Super, danke für diesen Tipp.
    Mein backen war erfolgreich!
    Acer Aspire 9920G, Nvida Geforce 8600M GT.
    Rezept:
    30 Minuten bei 100 Grad Umluft backen.

  • Brave Sir Robin
    27. Januar 2012 - 01:59 | Permalink

    Vielen Dank für den Tipp!

    War skeptisch, aber es hat bei meinem Acer Aspire 5920 und der 8600 GT Nvidia Wunder gewirkt.

    Die Graka läuft wieder 😀

  • KumiKata
    3. Februar 2012 - 19:49 | Permalink

    Super Tip.
    Bei meiner GF 8700 hat es prima funktioniert.
    100°C und 30min. Backzeit und schon funktioniert sie wieder. Echt verrückt!

    Danke für den großartigen Tip!

  • Mausi79
    6. Februar 2012 - 22:05 | Permalink

    Mein Acer 5920G mit der 8600er GraKa blieb vor ein paar Wochen auch plötzlich schwarz. => Karte ausgebaut und ab damit in das Backrohr für 30 Minuten bei 110 Grad Umluft. Jetzt funktioniert das Notebook wieder einwandfrei.

    Bin mal gespannt wie lange dieser Zustand anhält.

  • emka70
    24. Februar 2012 - 10:37 | Permalink

    Spitzentipp!

    Habe mit einem handelsüblichen Fön und einer ausgiebigen „Fönsession“ so ein Sony Vaio gerettet (mit GeForce Go 8600M). Läuft jetzt seit einer Woche ohne Defekt im Dauereinsatz. Bin gespannt wie lange es funktioniert…

    Sony ist der einzige Anbieter, der bei Defekten mit Nvidia-Grafikchips nachträglich vier Jahre Garantie gibt (betrifft aber nur bestimmte Baureihen). Leider war diese auch schon einige Monate vorbei und der Support hat nicht mit sich verhandeln lassen…

    Bei einem Dell Latitude D630 mit Nvidia Quattro NVS 130M funktioniert die Fönsession nur kurzfristig. Nach ca. 1-2 Tagen ist der Defekt immer wieder da.

    Hat jemand Erfahrung mit dem Backen des Mainboards bei einer Onboard-Grafikkarte?

    Gruß

  • 28. Februar 2012 - 06:54 | Permalink

    Tja bei mir war es im Herbst auch so weit, die kleine Kampf gpu, zog ihre Stiefel aus…
    Dann am Samstag war es denn soweit…
    den Ofen an, die graka hinein und 30 Minuten später noch etwas abkühlen lassen…
    eingebaut und släuft…

    wie geil…

    Danke für den Mega Tipp…
    Mal sehen wie lange es jetzt wieder läuft…

  • Thomas
    11. März 2012 - 13:36 | Permalink

    Tja, auch bei einem meiner Notebooks war der NVidia Grafikchip defekt. Behandlung mit dem Heissluftfön brachte auch kurzfristige Abhilfe, allerdings trat der Fehler leider nach einigen Tagen erneut auf. Da ich das Notebook noch nicht aufgeben wollte machte ich mich mal auf die Suche nach einer Reparaturmöglichkeit und stiess auch auf die ebay Händler. Wer glaubt dass die Chips auch dort nur erhitzt werden irrt. Wie einfach es ist mit dem richtigen KnowHow und Equipment einen neuen Chip aufzulöten sieht man im folgenden Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=MAFWuB12F6Y&feature=related

  • Christian
    27. März 2012 - 18:02 | Permalink

    Gerade auch meine Grafikkarte meines Acer Aspire 5920g im Backofen gebacken und sie geht wieder!! Ein Traum…dickes Lob für diesen hilfreichen Blog!!

  • charly
    10. April 2012 - 16:46 | Permalink

    Hallo,
    der Tip mit dem Backofen ist gut.
    Mein Laptop geht wieder.

    Danke Charly

  • Rolle
    14. April 2012 - 13:04 | Permalink

    Hallo,

    Super Idee!!! Leider selbe Thematik wie bei Thomas oben…

    Auch mein Toshiba Satellite X200-21x Notebook mit Geforce 8600M GT SLI läuft JEDES MAL WIEDER ohne Abstürze. Die Betonung liegt halt auf JEDES MAL WIEDER, da ich das jetzt schon 6x gemacht habe. Nach spätestens 2 Tagen geht meine (Annahme: Haupt-) Grafikkarte wieder down und das Display bleibt finster. Is leider keine Dauerlösung, da der Aus- und Einbau jedes Mal ca. 1h dauert.

    Hat wer Abhilfe?

    MfG
    Rolle

  • Chris
    22. April 2012 - 16:46 | Permalink

    Hallo,
    Danke für den tollen Tipp!
    Haben die Grafikkarte ausgebaut und 5 min gefönt. Funktioniert wieder einwandfrei geklappt!
    LG, Chris

  • Marco
    24. April 2012 - 07:28 | Permalink

    Hallo,
    ich frage mich was Ihr für einen Fön benutzt,
    die GPUs sin im BGA(Ball Gris Array) Verfahren
    auf die MXM Grafikkarte gelötet, dabei werden Maschinell kleine Zinnkugeln auf jeden der Anschlüsse des PCB oder der GPU aufgebracht, dann wird die GPU auf dem Board fixiert und in einem speziellen Ofen mit Mikrokontroller gesteuerter Temperaturkurve gelötet, dabei schmelzen die Zinnkügelchen und wenn alles gut geht haben auch alle Kontakte eine elektrisch leitfähige Verbindung zum Board.
    Aber es geht nicht immer gut, manchmal sind die Verbindungen eben nicht so optimal, und lösen sich durch die ständigen Temperaturunterschiede der GPU, dann tritt euer Problem auf. Es hilft dann eigentlich nur noch das sogenannte Reflow Verfahren, dabei wird unter Zugabe von Flussmittel die GPU und PCB auf ca. 320°C erwärmt und langsam wieder abgekühlt, wohlgemerkt ca. 320°C sind nötig um das Zinn zum schmelzen zu bringen. Ein gewöhnlicher Haarföhn schafft vieleicht 120°C wenn Ihr ihn direkt auf die GPU setzt, wie also soll das funktionieren, das ist genauso absurd wie bei 100°C in den Backofen!
    Ich nehme also an, dass das Problem das die meisten von euch hier gelöst haben, wohl ein Kontaktproblem der MXM Grafikkarte war, nachdem Ihr Sie ausgebaut und wieder eingebaut habt, war das Kontaktproblem beseitigt, der Föhn oder der Backofen hat dazu nichts beigetragen. Ich repariere als Elektoniker seit ca. 10 Jahren elektronische Geräte jeder Art, mit BGA Reperaturen habe ich vor ca. 5 Jahren angefanngen, damals mit einer GENAU regelbaren Heißluftpistole, mittlerweile habe ich einen Reflow Ofen und selbst das funktioniert nicht immer. Also, wenn Ihr wirklich eine GPU wieder auflöten wollt, besorgt Euch eine Regelbare Heißluftpistole, diese stellt Ihr auf etwas über 320°C bis max 400°C ein und dann erwärmt Ihr die GPU langsam
    ers weiter weg halten dann bis auf ca. 5cm auf den Chip blasen, aus 5cm max eine halbe Minute, danach langsam wieder die Entfernung der Heißluftpistole steigern oder die Temperatur runterregeln, abkühlen lassen, zusammenbauen und freuen, oder entäuscht alles in die Ecke schmeißen. Aber lasst euch nicht entmutigen, wenns wirklich das BGA Problem ist, dann klappt das in sagen wir ca. 85% der Fälle. Aber wie gesagt, bei MXM Grafikkarten zuerst mal Karte raus,
    Kontaktflächen mit etwas Ethanol oder Isoprophanol und Brillentuch reinigen und wieder rein, mit etwas Glück wars das schon.

    MFG, Marco

  • Marco
    24. April 2012 - 07:31 | Permalink

    Sorry,

    Tippfehler es heißt BGA(Ball Grid Array)

    MfG
    Marco

  • Mitschel
    2. Mai 2012 - 18:37 | Permalink

    Also ich habe auch vorher versucht alle Kontakte gut zu Reinigen, leider ohne Erfolg.

    Nachdem ich die Methode mit dem Fön angewandt habe Funktioniert alles wieder =)
    mal sehen wie lange.

  • Lenag
    12. Mai 2012 - 14:08 | Permalink

    Guten Tag an Euch Alle !
    UND ICH WOLLTE SCHON zum Mediamarkt oder sonst wohin und mir nach einem neuen Laptop nachschauen !
    Also habe alles wie oben beschrieben losgemacht …Fön meiner Frau genommen…Das hat sie noch nicht erlebt sagt sie (Schöne Grüße und Danke von Ihrer Seite aus )
    und ca. 2 Minuten die Graka schön heiß gemacht …
    wieder alles geschraubt und ich bin der Besitzer ein neus Notbook HIYYYYYYYYYYYYYYYYPPPPPPPPPPPIEEE !!!
    Danke nochmal an den ENtdecker und an Euch alle !!!!
    Lenag !!!!

  • alpengeist
    22. Mai 2012 - 09:02 | Permalink

    Hallo

    Mit 100 grad im backofen kann nie und nimma gelötet werden.
    In einem normalen reflowverfahren werden die leiterplatten auf max 232 grad an der oberfläche aufgeheitzt . Um diese temperatur zu erreichen, wird natürlich mehr power als 232 grad benötigt, aber vorsicht die temperaturkurve sollte stimmen. In der industrie werden die kurven mittels eines trackers und thermofühlern gemessen.es kommt aber bei den besagtenBGA immer zu sogenannten lufteinschlüssen in der lôtstelle die früher oderspäter aufbrechen können.

    Es gibt für die industrielle reparatur für BGA eigens dafür entwickelte reparaturstationen und verfahren (infrarot oder reflow). Das gelingen einer reparatur ist von mehreren faktoren abhängig.

    Nochmals zu den 100 grad. Man erreicht bestenfalls eine verbiegung aller komponenten und der leiterplatte, woraus ich schliesse das es sich durch zufall ergibt, obein kontakt vorhanden ist oder nicht.

  • Ben
    24. Mai 2012 - 23:13 | Permalink

    Ich hab es schon zwei mal gemacht bei meinen Notebook.

    Nur hab ich es mit einen Heißluftföhn gemacht (~500°) aber Achtung man kann die Karte auch verbrennen damit.

    Hat beim ersten mal über zwei Jahre funktioniert und jetzt wieder.
    Bin aber nicht ganz unschuldig daran, ist mir im Betrieb heiß geworden.
    Funkt aber wieder Prächtig.

    PS:. Funkt nicht nur bei Notebook hab es schon bei mehreren Sachen so gemacht:-)

  • F-zoid
    26. Mai 2012 - 21:56 | Permalink

    Wahnsinn, bei mir hat die Anleitung 1:1 funktioniert. Mal sehen wie lange die Grafikkarte nun mitspielt. Werd mal selbiges auf meine XBox anwenden…vlt. klappt es ja da auch.
    Besten Dank!!!

  • Pingback: Repariere deine NVIDEA Notebook GPU / Grafikkarte | Luventas Web Design Blog

  • 16. Juni 2012 - 19:53 | Permalink

    Ich glaube ab sofort an das Christkind!
    Mir ist auch egal ob man nun bei 100, 320 oder 232 Grad lötet.
    Die Graka tuts wieder! Nach 30Minuten bei 110 Grad.
    Ich hatte allerdings, bevor ich diesen Tread gefunden habe schon einen neuen Laptop bestellt. Jetzt wird Herr Conrad noch reicher und meine Jungs freuen sich das wir bald 2 Lappis haben.DANKE!!!!!!

  • Ben Kenobi
    29. Juni 2012 - 17:23 | Permalink

    Jaaaaaaaaa! 30 min-100°C. DANKE!

  • Robin
    10. Juli 2012 - 21:06 | Permalink

    GEIL, GEIL, GEIL!!!
    Hat bei mir am Dell XPS 1530 auch funktioniert, 10 Minuten Heißluftföhn mit Abstand von 5 cm rangehalten und die Kiste lief wieder!
    Viel Geld und Elektroschrott gespart! 🙂
    ..zumal ja ein XPS ne hübsche Kiste ist 😉

    Danke für den Tipp, mal schauen, wie lange es jetzt läuft…

  • peter
    18. Juli 2012 - 21:25 | Permalink

    geforce 8400m gs – ins Backofen für 10 min bei 210°C Grad!!!
    es funzt wieder alles!
    hab irgendwo gelesen, dass d.Lötzin sich erst bei 210°C Grad verflüssigt!!! somit werden sämtliche Kaltlötstellen repariert.
    Lg.Grüße

    Peter

  • Matthias
    19. Juli 2012 - 15:32 | Permalink

    Juppiee! Herzlichen Dank für diesen genialen Tipp!
    Auch bei mir hat es gestern Abend geklappt! Heute Morgen erstmal böses Erwachen, da der Laptop-Monitor schwarz blieb, obwohl der 2.Monitor funktionierte. Dann einen blinden Neustart ausgeführt UND Tadaaaa! Auch der interne Bildschirm zeigte wieder was an!
    Werd ich notfalls noch ein paar Mal wiederholen, bis sich irgendwann eine Neuanschaffung lohnt… Schließlich würde ich bei akzeptablem Preis momentan gerade mal einen in etwa gleichstarken Laptop bekommen… Und das sehe ich nicht ein..

    Danke Danke
    Hat jemand ne Idee wie oft die Grafikkarte sowas mitmachen könnte?

  • peter
    19. Juli 2012 - 19:52 | Permalink

    hab meine GKa ( geforce 8400m gs ) bereits auf diese Art und Weise zum 3 Mal repariert in Abständen von ca. 8 Monaten! jedoch wie schon oben beschrieben bei höherer Temperatur (bei ca. 210-220°C) und wirklich nur kurz angebraten (max.10min) und dann auskühlen lassen, da es flüssige Stellen gibt (nicht zu viel die GKa vorm auskühlen bewegen)! man muss nur acht geben, da bei diesem Vorgang, giftige Dämpfe entstehen!
    Ich meine, ich persönlich riskiere nichts in Bezug auf die GKa, da wenn sie es nicht nochmal packt – na und, war eh schon deffekt 🙂
    man sollte nur aller acht dabei geben!
    Grüße an Alle

  • Alex
    6. August 2012 - 00:53 | Permalink

    Unglaublich. Vielen Dank für den Tipp.
    Wie man durch 3 min Fönen 189,-€ sparen kann…

  • Henrik
    10. August 2012 - 22:38 | Permalink

    Hat auch bei mir geklappt. Acer Aspire 5920g zeigte nur noch nen schwarzen Screen. Dann Grafikkarte raus und bei 100 Grad Umluft in den Ofen und nach 30 Minuten raus. Nach zehn Minuten Abkühlen Grafikkarte wieder ins Notebook und siehe da es werde Bild 🙂 Werde präventiv aber noch den Lüfter sowie alle Belüftungswege reinigen. Diese sind stark verschmutzt. Möglicherweise führt eine unzureichende Belüftung zum Problem mit der Grafikkarte?! Gruß Henrik

  • Hoffz
    18. August 2012 - 21:03 | Permalink

    Hallo,

    ich hoffe du liest das hier noch. Ich habe ein ähnliches Problem. Um es zu lösen möchte ich die Graka ausbauen. Ich habe den Deckel abgenommen und die 4 Schrauben von der Graka entfernt. Problem ist das ich die Graka nicht rausbekomme, sie sitzt fest wie angelötet oder immernoch angeschraubt, da tut sich nichts und ich will auch nichts kaputt machen. Wie war das bei dir hast du die Graka ohne große Anstrengung einfach aus dem Slot gezogen oder muß man etwas Kraft aufwenden.

    Wurde mich über ne Antwort freuen.

    MfG
    Hoffz

  • Hoffz
    18. August 2012 - 21:11 | Permalink

    Sorry ich nochmal. Oder kann es auch sein, dass die Kühlpads mit der Graka regelrecht verklebt sind und ich sie deshalb nicht raus bekomme?

    Thanks

    MfG
    Hoffz

  • tabtaste
    13. September 2012 - 12:38 | Permalink

    moin
    ich bin mechatronik stdent und könnte mir beim besten willen nicht erklären warum dieser backofen trick funktionieren sollte… werde das direkt nachher mal austesten… also wenn das klappt reden wir hier glaube ich von zauberei 😀

  • tabtaste
    14. September 2012 - 09:23 | Permalink

    hat funktioniert!!, beim ausbaueb habe ich zwar die halbe laptop hülle kaputt gemacht,aber er läuft wieder… mal sehen wir lange

  • 14. September 2012 - 18:11 | Permalink

    Entzauberung

    mein Vaio Oldie-notebook hatte diese fiesen streifen, artefakte usw, so dass ich die Föhnmethode an den grafikchips versuchte. natürlich schmilzt bei 120° kein lötzinn, das war mir schon klar – schliesslich hatte ich meine Lizenz zum löten ja nicht umsonst bekommen 😉
    Also es trat keine Besserung ein, bis ich ganz cool einfach mal den Föhn auf kaltgebläse stellte und damit die laufende Grafikeinheit kühlte – nun gings. Ich packte etwas Wärmeleitpaste provisorisch auf die Wärmepads und hatte bislang (ca 6 stunden) kein Grafikausfall. Könnte also sein, dass die Wärmeleitpads einfach altersbedingt nicht mehr gut leiten und so eine Überhitzung eintritt – eben das Symptom, dass die Artefakte erst nach ein paar Minuten auftauchten. Möglicherweise wird mitunter schon allein durch den Aus-Einbau die Kühlsituation soweit verbessert, dass manche Rechner wieder starten – aber das ist nur eine Spekulation. Jedenfalls bin ich über den Umweg des Föhnens, inspiriert durch diesen Blog hier, wieder an einen zunächst einmal funktionierendes Notebook gekommen.

  • Moffo
    23. September 2012 - 18:00 | Permalink

    Super! Es hat funktioniert. Der Typ vom Computerladen wollte 189,00 € haben fürs „Umlöten“. So’n Schwachsinn! Die Graka ist eh‘ nur gesteckt.

    Danke!

  • Andreas
    29. September 2012 - 18:11 | Permalink

    Das glaub ich nicht … das hat funktioniert !!!!!

    Vor 4 Wochen gab mein Acer Aspire 9920 beim Einschalten nur noch das übliche Festplatten- und Lüftergeräusch von sich, und die Status-LED’s leuteten wie gewohnt. Das war aber auch alles. Kein Bild, nicht mal beim Booten oder am externen Anschluss!

    Mein erster Gedanke: MIST – teu’rer Laptop, natürlich ausserhalb der Garantie (4 Jahre alt). Naja, erstmal ‚googeln‘. Ergebnis: es gibt ja massenweise defekte Aspire’s mit der gleichen Grafikkarte und den gleichen Symptomen. Irgenwann bin ich auf das „Backen“ gestossen. Mein erster Gedanke „da wirst du doch verar***t!!!“. Aber immer wieder gelesen. Vor einer Woche diesen Blog gesehen. Machte einen recht seriösen Eindruck. Auch die Kommentare! Vielleicht solte ich dazu sagen, ich bin mittlerweile 55 Jahre alt – und bin beruflich seit über 15 Jahren als IT-Techniker und System-Admin tätig. Ich lass mir also nicht mehr allzuviel erzählen! Aber vom „Grafikkarte backen oder föhnen“ hatte ich bisher noch nie was gehört.

    Letztendlich dachte ich aber „kaputt ist die Graka eh schon – kaputter geht also nicht. Probier ich’s halt mal“.

    Heute den Backofen auf 125 Grad vorgeheizt (nur Oberhitze). Genau 30 Minuten backen lassen. Abkühlen, WL-Paste drauf, alles wieder einbauen … und dann … siehe erste Zeile. Ich kann’s immer noch nicht so recht glauben – aber das Bild ist immer noch da und die Kiste rennt … 😉

    Natürlich ist klar, dass Lötzinn bei 120 Grad nicht schmilzt! Aber durch die Wärme (Hitze) dehnen sich die Kontaktstellen und eventuell eingeschlossene Luft kann dem Flussmittel entweichen. Ob das nun eine dauerhafte Lösung ist, wage ich zu bezweifeln. Aber wenn hier schon von 9 Monaten oder mehr die Rede ist … wieso nicht probieren?

    Vielen Dank an den Blog-Ersteller (auch für die Bilder) und alle Kommentarschreiber an dieser Stelle!

    Jetzt lass ich mich mal überraschen, wie lange das Ergebnis vorhält.

    Dankbare Grüsss, Andreas

  • waldemar
    5. Oktober 2012 - 21:26 | Permalink

    ..es ist unglaublich..fön hat nicht funktioniert, aber 30 min bei ca. 110° mit umluft im backofen…habe sie noch heiß eingesetzt, mal sehen wie lange…viiiieeelen dank…

  • Tomj
    7. Oktober 2012 - 23:41 | Permalink

    Funktioniert wie eine eins! 3 Minuten mit einem sehr heißen Fön bearbeitet. Sollte die irgendwann nochmal ausfallen, dann probiere ich’s im Backofen 😉

  • Matthias
    14. Oktober 2012 - 22:26 | Permalink

    Super Tip,
    Habe vor einer Stunde dasselbe Problem gehabt.
    Funktioniert wieder super genial.
    Habe sie im Backofen bei 100 Grad gebacken.

    Yippie 🙂

  • Rudolf aus dem Schweizerland
    15. Oktober 2012 - 21:42 | Permalink

    Wow, soviele Beiträge zum Thema wie eine Grafikkarte im Backofen wieder aufgerüstet werden kann… und ich habe mich ja so gefreut, dass diese Methode bei mir auch noch funktioniert hat. Anfangs war der Gedanke an verlorene Daten und Ausgaben für ein neues Gerät belastend genug um alles zu Schabernak Lösung; unglaublich aber wahr: alles palletti, wie lange, das wird sich zeigen, auf jeden Fall hat es gereicht um die Daten zu sichern. Diesen Beitrag konnte ich gestern noch gar nicht verfassen und wegschicken weil ja gar kein Bild mehr hochkam, erst nach 30 Minuten bei 100 ° C fanden die Pixel sich wieder am richtigen Ort ein. Super, einfach super! Hoffentlich finden alle Bedürftigen dieses Rezept!

  • 15. Oktober 2012 - 22:39 | Permalink

    also … ich schließe mich meinen Vorrednern an!

    Ich hätte es wirklich nicht für möglich gehalten, aber ich dachte mir: was soll’s, kaputter als kaputt kann die GraKa ja nicht gehen – den Backofen vorgeheizt und 30 Minuten überbacken (ohne Käse) … und …
    ES FUNKTIONIERT!

    Johann, werfen Sie meinen Hut in die Luft: Ich bin begeistert! Wegen sowas hatte ich vor einem Jahr schon mal einen Laptop weggeworfen … bzw., nein, der muss hier noch irgendwo liegen … ich muss ihn wieder finden, dessen GraKa wird dann auch durchgeröstet 🙂

    Das macht ja richtig SPASS! Vielen Dank für den Tipp.

  • bengsch
    19. Oktober 2012 - 18:12 | Permalink

    hat super geklappt,eine woche dann nochmal die selbe prozedur,habe x200 satellite,habe mittlerweile einen zweiten gerettet,15-30min umluft und 100 grad,evtl.auch mal diie wärmeleitpaste vorher kontrollieren,muss man aber nicht geht auch so alles ,Super ,danke hier an alle.

  • Andreas
    21. Oktober 2012 - 21:45 | Permalink

    Bei mir wurde der Desktop 6fach angezeigt.Nach einigem googeln war klar das es am Grafikchip liegen muss. Dann bin ich auf diese Seite hier gestossen und habe es ausprobiert.
    Backofen kam nicht in Frage wegen onboard, also habe ich einem ganz normalen Fön 3 Mal nacheinander jeweils für ca. 2-3 Minuten direkt über den Chip gehalten( ohne aussenrum etwas abzudecken). Dann abkühlen lassen und zusammen gebaut. Und siehe da, geht wieder einwandfrei.
    Mal sehen wie lange.Wie man hier liest schwanken die Erfahrungen ja zwischen wenigen Tagen und mehreren Jahren.

    Medion MD96520 mit Nvidia GeForce 8600M GS onboard

    Vielen Dank für diesen Tipp
    Andreas

  • zottel
    28. Oktober 2012 - 22:17 | Permalink

    Bei meinem Acer 5920G hatte ich das Problem, dass der komplette Bildschirm mit grünen Streifen übersäht war, hab die „Backoden – Methode“ versucht – funzt wieder wie neu …!!!!!

    Riesen Tipp !!

    Many THX !!

  • Zimona
    5. November 2012 - 07:49 | Permalink

    Hallo,
    es geht!!!!!!Gestern Display dunkel und heute nach Behandlung mit Fon alles bestens!!!!!!
    Danke für alle !!!!!

  • Manny
    5. November 2012 - 17:53 | Permalink

    Hi,
    vielen Dank für diesen Beitrag. Ich hab es ebenfalls ausprobiert und der erste Einschalttest hat funktioniert. (Fön Variante)

    Leider war bei mir die Grafikkarte so eingebaut, dass ich das gesamte Notebook auseinandernehmen musste um ganz am Ende zur Grafikkarte zu kommen.
    Zum Glück fand ich dieses Video welches mir dabei sehr geholfen hat.

    Wichtig ist noch, dass man eine Wärmeleitpaste besitzt. In meinem Fall musste ich diese für CPU und GPU ebenfalls erneuern.

    Ich hoffe der Laptop funktioniert jetzt wiede ein paar Jahre 😛

    Mfg Manny

  • Manny
    5. November 2012 - 17:54 | Permalink
  • 6. November 2012 - 00:28 | Permalink

    habe mein notebook auch im ofen gestekt er ist eingelaufen wie pudding

  • Rudolf aus dem Schweizerland
    15. November 2012 - 20:43 | Permalink

    Vor 1 Monat mit der Backofenmethode erfolgreich geworden – und heute läuft immer noch alles! – Toll!

  • duff
    20. November 2012 - 15:40 | Permalink

    Da Onboard-Grafik, habe ich die Heißluftpistole rangepackt. Nach c.a. 5-6 minuten föhnen leider immernoch ein schwarzes Bild.
    War wohl etwas zu vorsichtig – alles um den Grafikchip mit Alufolie abgedeckt, aber aollte mit 500° nicht zu nah an den Chip / die Platine.
    Kaputt ist kaputt, also versuche ich das nochmal – nur baue ich diesmal das Maiboard aus dem Vaio ganz aus…

  • Andi
    21. November 2012 - 01:30 | Permalink

    hatte gelesen das man mit dem Föhn angeblich die kleinen SMD Bauteile verschieben könnte!
    Den Backofen wolte ich nicht einsauen da neu.

    Also versuchte ich mit Halogenstralern und es ist einfacher und pracktischer. Ich kann nur sagen endlich kann ich mein ASPIRE 7520G wieder benutzen. als Hilfe für die Ermitlung der Temperatur verwendete ich ein Digitalmultimeter mit Temp.-anzeige es ging hoch bis 200 grad für ca 6 min, allerdings muss man ganz nahe rangehen. und es Blendet wie Sau. Aber es klapt und ich habe es auch noch nirgens sonst gesehen. Ich finde es sicherer als alles andere.

    Übrigens hätte ich mein Geld für die Beratung ob mein Gerät noch reperabel ist oder nich gerne wieder. Da unser Computerspezealist meinte ich soll es verschroten. Da lag er nun falsch und ich bin von ihm Meger enteuscht.

    Ich Danke allen die es selbst ausprobiert haben und mich ermutigt haben es auch zu versuchen. Es mus halt nicht immer alles gleich neu.

  • Nurettin
    6. Dezember 2012 - 20:49 | Permalink

    Hallo an alle,
    auch ich habe einen Acer Aspire 5920G mit defekter NVidia-Grafikkarte gehabt, die ich neulich 5-10 min. lang mit einem Haartrockner erhitzt habe. Die Grafikkarte funktioniert nun. Allerdings frage ich mich, ob es evtl. auch an der frisch aufgetragenen Wärmeleitpaste was zu tun haben könnte. Nachdem ich die Grafikkarte entfernt und erhitzt habe, habe ich vor dem Einstecken der Karte eine neue Wärmeleitpaste aufgetragen. Vielleicht könnte es auch daran liegen. Wie dem auch sei, mal sehen, wie lange es hält. Danke für die Infos. 🙂

  • Rudolf aus dem Schweizerland
    19. Dezember 2012 - 22:34 | Permalink

    Nach 2 Monaten einwandfreiem Funktionieren musste heute das Backofenprogramm nochmals herhalten – passt doch zum Thema „Kekse backen“ – auch wenn es nur die Grafikkarte war – wie letztesmal auch heute wieder 30 Minuten bei 110 Grad C. Alles wieder bestens!

  • Pingback: Laptopmainboard im Ofen gesundbacken? (8400M G/GS)

  • Beras
    21. Dezember 2012 - 16:06 | Permalink

    Acer Aspire 9920G . Mit der Graka ist mir das schon vor 3 Jahren passiert.Habe Hilfe gesucht und damals waren hunderte betroffen.Und so habe ich den Rat bekommen die Karte zu backen,alerdings nur 10 Minuten bei 160ºC. So habe ich´s gemacht und seit 3Jahren keine probleme,läuft wie neu.Ist vielleicht durch die höhere Temperatur kvalitativ dauerhaftere Verbindung entstanden.

  • Herrmann
    22. Dezember 2012 - 11:53 | Permalink

    Dell D630 gebacken, läuft seit 1 Woche fehlerfrei.
    Mainboard herausnehmen. In Alufolie einschlagen, Grafikchip freilassen. Backofen auf 200°C aufheizen. Im oberen Teil (nicht auf oberster Schiene) bei eingeschaltetem Grill ca. 10 Minuten backen. Der Grafikchip liegt dabei auf der Oberseite, also dem Grill zugewandt. Ofen ausschalten, Ofentüre aufmachen, Board drinlassen bis deutlich heruntergekühlt.
    Einbau: Die alten Wärmeleitpads habe ich dringelassen, aber noch mit Wärmeleitpaste beschmiert. Der Boden des Laptops wird nicht mehr so heiss wie zuvor.

  • Alex
    9. Januar 2013 - 17:39 | Permalink

    Bei mir bahnt sich das gleiche Problem an: der Laptop fährt normal hoch (so hört es sich zumindest an), das Bild bleibt aber schwarz. Nach ein paar Mal klappt es dann aber doch noch.
    Das Problem ist nur, dass ich für die Uni einen Essay die Tage schreiben muss und es nun gar nicht gebrauchen könnte, dass der Laptop den Geist aufgibt. Klar, könnte ich das mit dem Föhn versuchen und anscheinend würde es auch klappen- aber mich würde erst einmal interessieren, wie ich es verhindern könnte (zumindest, bis ich den Essay fertig geschrieben habe)?
    Würde es helfen, den Laptop gar nicht mehr auszuschalten oder anstatt herunterzufahren nur in den Standby zu versetzen?
    Ich bin für jeden Tipp dankbar

  • Vyn
    11. Januar 2013 - 17:59 | Permalink

    Hi… bei mir gibt es das gleiche Problem. jetzt ist nur die Frage ob man wirklich das ganze Laptop ( es ist ein Toshiba Satellite x200-21) auseinadernehmen muss, oder ob es da auch noch einfachere Verianten gibt. Wäre klasse wenn mir jemand da mal ne Auskunft geben könnte. Wenn man nämlich den ganzen kram auseinaderschrauben muss, dann ist das schon bissle tricky auch mit den vorhandenen Annleitungen. Danke schonmal an die die berichten werden 🙂

  • Torsten
    19. Januar 2013 - 09:32 | Permalink

    Moin Moin..

    Ich hab echt gedacht das ist hier ne verarsche….
    Aber nix da….
    Dat Geht….30 Minuten bei 100 grad in die Röhre und 5 Minuten abkühlen lassen…
    Und Lappi läuft wieder…
    DANKE DANKE DANKE!!!!!!!!!!!!!

  • Mr.J
    1. Februar 2013 - 21:07 | Permalink

    Hi,
    vielen Dank, mein Rechner stand lange herum.

    Dank dir ist er wieder fit!!!!

    Beste Grüße
    Mr.J

  • Eugen
    7. Februar 2013 - 23:28 | Permalink

    Hallo,Leute vielen dank.Die methode mit backen hats funktioniert.
    Ich bin bei solchen geschichten immer sceptisch,aber es war nichts zu verlieren un d ich habe es einfach ausprobiert.es funktioniert.klasse Nochmal vielen dank!!!!!!

  • Juke
    12. Februar 2013 - 16:25 | Permalink

    Heute gab meine Grafikkarte Nvidia 8600m GT auch den Geist auf. Fehler: Windows fährt hoch (hört man die Windows Sounds) allerdings kein Bild. Hatte das Problem schon mal hatte mein Laptop damals eingeschickt (Garantie war noch drauf). Aber im Moment brauche ich ihn für meine Bachlorarbeit und ist für die lange Zeit nicht entbehrlich, da ich noch recht sensible Daten auf der Festplatte hatte, habe ich also gedacht, da die Grafikkarte eh kaputt ist (hatte es am TV nochmal probiert aber auch dort kein Bild) gibste dem hier mal ne Chance, 30 Minuten im Gas Backofen auf recht spärlicher Flamme, 2 Minuten auf höherer Flamme. Ich hatte die Graka auf Backpapier auf ein Gitterrost gelegt. Danach abkühlen lassen. Eingebaut, und siehe da es funktioniert wirklich!!!
    Danke

  • Jüregn
    15. Februar 2013 - 22:00 | Permalink

    Bei meinem ACER ASPIRE 7720Z war auch alles Schwartz.GraKa ausgebaut –> Folie entfernt–>30 min. bei 100°C im Backofen –>abkühlen–>eingebaut –>YES Wie geil ist das denn.Alles wieder einwandfrei.1000 Dank für diesen Tip und dafür das sowas publik gemacht wird……

  • Carter
    16. Februar 2013 - 15:27 | Permalink

    Bei 110°C Umluft vorgeheizt und 30 Minuten mit Backpapier aufs Rost, mittlere Schiene, Chip nach unten!
    Die GeForce 6800m GS läuft wieder!!!

    Ich werd hier noch zum Bäcker! 🙂

    Vielen vielen Dank für diesen Thread!!

  • Armin
    22. Februar 2013 - 09:16 | Permalink

    Hi, Notebook Samsung R700 Deniko gleiches Problem mit dem ONBOARD verlöteten Grafikchip. Auch Geforce 8600.
    Streifen auf dem Display usw. Vorgestern das Mainboard ausgebaut, in Alufolie gewickelt und den NVIDIA beidseitig freigelassen. Dann in den Minibackofen 20 min bei 120°C gebacken. Seither alles wieder bestens….
    DANKE!!!! Melde mich wieder, falls das Problem wieder auftritt.

  • Aeggerin
    23. Februar 2013 - 15:01 | Permalink

    Ich glaubs ja nicht. Nachdem bei mir das Problem mit dem Grafikchip meines Acer Aspire 5920G aufgetreten war, bin ich hier in das Forum gestolpert! Tolle Sache mit dem Backofen. Ich habe die Graka bei ca. 110°C 15min backen lassen. Funzt wie früher!
    So macht Internet Spaß!!!

  • Rudolf aus dem Schweizerland
    24. Februar 2013 - 11:11 | Permalink

    Kaum zu glauben, aber jetzt schon zum 3. Mal gebacken und wieder mit Erfolg. Was ist das für eine Technik, die so immer wieder auf die Beine gestellt werden muss? – Aber was solls, solange der Laptop resp. die Grafikkarte damit zufrieden ist, bin ich es auch. –

  • Oscar
    25. Februar 2013 - 19:08 | Permalink

    Habe es auch versucht! Auch wenn ich es mit eigenen Augen gesehen habe, glaube ich es immer noch nicht!

    Die Karte funkioniert wieder.

  • Nick
    26. Februar 2013 - 17:34 | Permalink

    WIE KANN ICH DIR NUR DAFÜR DANKEN???? VIEEEELEN LIEBEN DANK – schonmal vorab!!!!!!! 🙂

  • Rolf
    5. März 2013 - 01:26 | Permalink

    Hallo,
    durch diese Seite bin auch ich auf die famose Idee gekommen, die 6800GT M zu backen ;o)
    was soll ich sagen, es funktioniert !!
    Wie lange wird sich zeigen, aber mein Lappi tut wieder.
    Da ich sagen kann, das ich „vom Fach“ bin, hätte ich auch ein paar Hintergrundinfos zu diesem Phänomen:
    1) ..Löten.. tut man logischerweise NIX, das mal vorab, denn die Löttemparatur liegt deutlich höher bei den BGA’s (Ball Grid Arrys), die bei diesen Fehlern ja verlötet sind.
    2) man „repariert“ mit der 100-130°C Methode mit Glück die Haarrisse an den Lötverbindungen / Leiterbahnen, die durch das jahrelange aufheizen / abkühlen entstehen.
    3) oder man „repariert“ evtl. auch brüchige Lötaugen, denn verformen tut sich das Lötzinn bei der Temperatur schon ein wenig, und genau das „ein Wenig“ kann schon reichen – die Karte hat ja auch vorher schon mal funktioniert; also so viele „schlechte Lötstellen“ konnte es da ja nicht geben ;o)
    4) Wenn diese Methode 1x geklappt hat, dann kann man bei erneutem Auftreten ja durchaus mal eine „Profibude“ beauftragen, den Chip mal neu zu verlöten; das kostet zwar ca. 2 Arbeitsstunden (also mindestens 120,-€) aber dann hat man ein besseres Gefühl dabei; denn diese Billig Angebote (bei einen großem Auktionshaus) können für das bisschen Geld auch nur die Backofen Variante machen…..
    5) Probiert es aus, es kann nix kaputt gehen, die Überlebenstemperatur der Bauteile ist weit über 130°C, denn im Fertigungsprozess wird da auf 250°c bis 350°c (je nach verwendetem Lot / Bleifrei / verbleit) gearbeitet; nicht zu verwechseln mit der höchsten Betriebstemperatur (also wenn die Karte „läuft“).
    6) wenn ihr da Elkos (große Schwarze Plastik-Eimer) drauf habt, dann diese vorher vom Fachmann (Elektroniker 1 Lehrjahr aufwärts) abmachen – und dann habt ihr auch keine 6800GT M , denn da ist keiner drauf ;o)
    7) meine Methode mal in Kurzform:
    a) Karte mit der GPU nach oben auf Backpapier legen
    b) 4-8 Schichten Backpapier auf den Kern der GPU
    c) diese mit ca 200g beschweren (15-20 Große Unterlegscheiben, waren das bei mir…)
    d) ab in den kalten (!) Backofen
    e) mittlere Schiene
    f) oben und untern ein Backblech rein, damit die Heizspirale nicht direkt auf die GPU brät
    g) und nun mit Geduld den Backofen langsam immer ein paar Grad höher drehen (10° je 2 Min)
    h) wenn man nach 20-25min die 110-130°C erreicht hat, dann 15 min ruhen lassen
    i) jetzt die Karte mal um 180° drehen (die GPU bleibt oben !), man muss nur die Luft – die ja immer von hinten strömt mal an die andere Seite der GPU lassen
    j) nochmal 15 Min Backen lassen.
    k) nach 30 Min (oder etwas mehr, wie man will) die Heizung ausschalten, die Umluft anlassen; die Tür ZULASSEN(!), denn das Ganze soll langsam abkühlen.
    l) nach 1h (bei mir) ist Raumtemperatur wieder erreicht und nun einbauen; Wärmeleitpaste nicht vergessen !

    Q.E.D. Versuchen kann man das auf alle Fälle !

    Nochmal DANKE an den Tippgeber ^^

  • kante
    9. März 2013 - 14:19 | Permalink

    Hallo,
    Danke für den Tipp mit dem Föhn !! 🙂

    Die Karte funktioniert nun den zweiten Tag.
    Alienware M9700i-R1 mit 2x NVIDIA Gforce Go 7950 GTX SLI
    Habe die Master GRAKA auf eine ebene Metallfläche mit dem Prozessor nach oben gelegt und geföhnt. (Braun Creation 1800)
    maximale Hitze und niederste Gebläsestufe.
    1. 4 Minuten mit 4 cm Abstand über dem Prozessor.
    2. 2 Minuten mit 30 cm Abstand über dem Prozessor.
    3. abkühlen lassen.

  • Frank_C
    27. März 2013 - 21:36 | Permalink

    Danke für die Tipps, mein Acer 7720z funtioniert nach dem Ausbau der GK und anschliessendem aufbacken derer wieder einwandfrei.
    Toll

  • David Dymke
    31. März 2013 - 21:32 | Permalink

    Hey super Tip
    habe ess gerade probiert und tip top der acer läuft wie neu. Mein PC SPEZI meinte die Festplatte sei defekt ( hatte die Festplatte demontiert ) dann meinte er das Mainboard sei defekt. Ich habe meinen lapi dann zurück gefordert und euren Tip probiert super.
    Da sieht mann wieviel spezi der kerle war der meinen lapi in der hand hatte

  • Rudolf aus dem Schweizerland
    1. April 2013 - 18:37 | Permalink

    Tja- , frohe Ostern allen Osterbäckern! Nicht nur an Weihnachten gibt es gebackene Grafikkarte sondern halt auch an Ostern, diesesmal abgestimmt auf die Kochzeit der Ostereier, also nur knappe 10 Minuten dafür bei 130 – 140 Grad Celsius. Ergebnis positiv – aber langsam wird’s langweilig – werde mich mal nach was anderem umschauen.Trotzdem bleibt diese Methode ein Superhit!

  • Kroy
    15. Mai 2013 - 11:03 | Permalink

    Kaum zu glauben aber wahr, es geht!
    Klar hätte ich dies gedacht wenn man die Temperatur über den Schmelzpunkt vom Lötzinn erhöht hätte aber statt der ca. 235°C habe ich den Ofen nur auf 130°C gestellt und 20 min laufen lassen. Jetzt sehe ich wieder etwas.

    Vielen Dank

    Kroy

  • kay
    16. Mai 2013 - 17:37 | Permalink

    Hallo

    habe nen Acer 7720zg mit ner geforce8400m GS

    ->wie bei allen die gleiche scheißse: laptop stürzt mit grafikfehler ab und bei neu start kein bild bzw. streifiges bild…………………….

    habe mal eine andere methode gewählt um den Graka-chip wieder zum laufen zu bringen:
    – graka ausgebaut und graka-chip vom wärmeleitpaste befreit
    – statt ofen oder fön: Gläteisen der frau->kann man viel punktgenauer wärme einbringen->also glätteisen an und 3mal ca 7-10sec eine heizplatte vom gläteisen auf grakachip gehalten
    – Graka eingebaut (inkl. neuer paste)

    –>läuft wieder

  • daniel
    31. Mai 2013 - 13:57 | Permalink

    ok jetzt drehe ich durch bin per zufall auf dises Forum gestossen konnte es kaum glauben aber jetzt das beste es funktioniert wirklich nach dem ich diesen beitrag gelesen habe habe ich noch ein bischen weiter rechechiert und rausgefunden das Lötzinn einen schmelzpunk von 183 grad hat danach habe ich meinen ofen auf 200 grad umluft vorgeheizt und meine grafikkarte gtx 480 vier Minuten gebacken abkühlen lassen und wider eingebaut und ohhhhhh wunder es funktioniert ich bin immer noch total fasziniert das es geklapt hat wirklich unglaublich !!!!!!!!!!!!!!
    vor dem backen Bildschirm nach 2minuten betrib frezz und danach schwarz seit dem backen läuft sie wieder wie neu jetzt bin ich exxxxxxtrem gespannt wie lange sie noch einwandfrei funktionieren wird

  • Malte
    4. Juni 2013 - 20:56 | Permalink

    Moin!
    Top Anleitung!!
    Mein Acer Aspire 9920 läuft wieder wie neu!!

    Viieelen Dank!!

    Gruß Malte

  • 10. Juni 2013 - 11:04 | Permalink

    Und weil es so gut funktioniert, haben wir jetzt mit der ganzen Familie gebrauchte Acer Laptops mit der MXM Graka.

    Bzw. eine Graka mehr, damit für die, die in den Backofen kommt, immer ein Ersatz vorhanden ist – dann muss man nicht warten und kann nach kurzer Schrauberei direkt weiter arbeiten, während die „defekte“ Karte noch schmort.

    Denn so viel steht inzwischen fest: Man muss das immer wieder machen, immer dann, wenn der Graka im Einbau zünftig warm geworden ist.

    Was für die These spricht, dass da Kontakte („Balls“) unter der GPU nicht korrekt verlötet sind und durch Wärmespannung vom Pad abheben. Was sich durch stärkeres Erhitzen im Backofen wieder egalisiert (oder so)…

    Ob sich wohl mal jemand traut und den Chip mit der Heissluft auf Löttemperatur (Zinn, flüssig) bringt?
    Dann sollte die Reparatur dauerhaft sein.

  • Jack
    26. Juni 2013 - 13:12 | Permalink

    Und auch bei mir hat es jetzt schon 2mal funktioniert.
    Allerdings fällt die Graka nach einem etwas ruckeligen Transport aus. Deswegen bleibt der Laptop jetzt einfach stehen und gut ist.
    Hammer Methode, es glaubt mir keiner, außer vll denen die es auf meinem Foto in Fb gesehen haben!
    Danke an den TS!!!

  • Rudolf aus dem Schweizerland
    5. Juli 2013 - 21:06 | Permalink

    Am 1.4.13 war die GK im Backofen; bis gestern hat alles bestens geklappt, und wie gewohnt habe ich sie ausgebaut, bei 140 Grad Celsius ca. 15 Minuten in den Ofen befördert, eingebaut und … wieder alles bestens!!!
    PS: Leider habe ich inzwischen schon mal einen neuen Laptop gekauft, mit Windows 8 drauf – oh je, oh je, das macht viel mehr Mühe als Grafikkarten aus- und einbauen!

  • Henning
    17. Juli 2013 - 00:21 | Permalink

    Noch ein Erfolg!
    Meine Nvidia in einem Dell M4300 Precision zuckte rum und machte Ärger.
    Jetzt, 2013 ist ein flotter Dualcore (2*2,4), 4GB schon ne nette Sache.
    Ich bekam ihn geschenkt, weil defekt.

    Ich habe da keinen Föhn, sondern ne richtige Heißluftpistole draufgehalten. Angeblich kommen da 300°C raus, habe 3-4 Minuten konzentriert auf den NVIDIA-Chip gebraten, sonst nix. An den Rändern zeigten sich schon Verfärbungen auch umliegende Bauteile verfärbten sich wegen der Hitze leicht.

    Aber die Kiste läuft wieder stabil.
    Irre, das Ding!!!
    Hoffentlich wrden so hunderte oder 1000 Notebooks gerettet!

    Klar, Bastler muß man sein, nicht jeder mag ein Notebook aufschrauben.

    Aber lohnt sich! *LACH*

    Weitersagen!

  • Markus
    2. September 2013 - 08:30 | Permalink

    Bei meinem Dell XPS M1530 blieb der Bildschirm ebenfalls schwarz.
    Da die Geforce 8600M GT fest auf dem Mainboard verlötet ist, habe ich mir aus Pappe einen Trichter gebaut, um den Luftstrom auf den Grafikchip zu konzentrieren. Dann mit einem Heißluftgebläse auf 200 Grad den Chip 2 Minuten gefönt und dabei mit einem Infrarotthermomenter die Temperatur kontrolliert und auf 100 – 110 Grad gehalten. Danach noch die Heatpipe 30 Sek. fest auf den Chip gedrückt.
    Et voilá – ich habe wieder ein Bild.

    Danke für den Tipp!

  • Mario
    9. September 2013 - 20:02 | Permalink

    acer 5920G – Grafikkrate 30min bei 100° und nochmal 10min bei 130° – funktioniert! Super!

  • Rudolf aus dem Schweizerland
    19. September 2013 - 18:55 | Permalink

    Am 5. Juli war der letzte Backtag bisher – und heute, nach dem Abendbrot gab es zum Nachtisch: ca. 20 Minuten bei 150 Grad gebackene Grafikkarte. – Und: es klappt immer wieder auf’s Neue, jetzt schon das 5. Mal!

  • Rudolf aus dem Schweizerland
    19. September 2013 - 18:58 | Permalink

    Sorry, habe grad eben nachgezählt: es ist nun schon 7 Mal gelungen mit dem Back-Trick!

  • Superblond
    25. September 2013 - 10:20 | Permalink

    Vorweg: Es funktioniert!

    Gerät: Acer Aspire 5920
    Fehlerbild: Streifen, Flimmern, Verzerrungen, bunte Linien, Quer- und Längsstreifen, Buchstabensalat, kein Bild über (externen) Monitoranschluss.

    Ich habe es ‚heimlich‘ tatsächlich ausprobiert, weil ich dachte, die haben einen an der Waffel…

    Auch habe ich geschaut, ob dieser Post hier ggf. am 1. April eröffnet wurde.

    Mir ist immer noch nicht ganz wohl damit, da ich keine wirklich ordentliche technische Erklärung gefunden habe.

    Ich bin sprachlos, habe nun wieder einen funktionstüchtigen Rechner, bzw. Grafikkarte.

    Was soll ich sagen, ausser DANKE !

  • Pascal
    8. Oktober 2013 - 22:43 | Permalink

    Also ich habe auch den Aspire 5920G.

    Ansich ein geiler Laptop, doch leider beim hochfahren erscheinen Grüne Streifen. Da ich nach Tagelangen googln auf dieser Seite gestoßen bin, hab ich mir gedacht ich probiere das auch mal aus.

    Bin mir zwar unsicher aber bei so vielen Positiven Kommentaren glaube ich schon dran.

    Ich melde mich nach meinen versuch und berichte 🙂

  • Pascal
    9. Oktober 2013 - 00:14 | Permalink

    Ich bin 100% begeistert!!
    Dankeschööön. mein laptop läuft wieder wie ne 1 🙂
    Hätte ich niemals gedacht

  • Error404
    14. November 2013 - 16:28 | Permalink

    Unglaublich ich hatte einen schwarzen Bildschirm bei meinem
    Thinkpad t43- dann habe ich auf verdacht das Bildschirmkabel gewechselt um den Fehler einzugrenzen, dann einen externen Monitor angeschlossen-alles keinen Erfolg -habe mir aber fast schon gedacht das das Mainboard flexing hat – NVIDIA Problem bei dem Board – dann dachte ich mir, da das Board so und so def ist kannst du da nicht viel falsch machen-also grobschlächtig alles abgebaut und ab bei 125 °C in den GASBACKOFEN 😉 (weniger kann man leider bei dem Ofen nicht einstellen) und dann 30 min „gegrillt “
    abkühlen lassen -zusammengesteckt- Akku rein und YYYYYYYYEEEEEEEEEAHHHHHHH er startete dann wieder-alles wieder „schön ordentlich“ zusammengeschraubt- wie gesagt unglaublich ……

  • Pilar Muñoz Rodriguez
    24. Dezember 2013 - 18:46 | Permalink

    Hola,habe mich schon vor 2 Jahren mit „backen“ geretet ,aber 2te mal klappte es nicht mehr. Weiss jemand ob man die Geforce 8600M GT mit eine G.Karte von anderen Herstellern ersetzen kann. Die ist doch nicht nur in Acer eingebaut,oder?.

  • tweety75
    14. Januar 2014 - 21:49 | Permalink

    Der Hammer!!!!!

    Ich danke dir vielmals,
    ich habe exakt die gleiche Grafikkarte wie du und dank deines beitrages läuft alles wieder rund ;))

    jetzt hätt ich noch eine frage:
    wie lange dauerte es, bis du das backen wiederholen musstest?

    gglg

  • Mika
    30. Januar 2014 - 19:06 | Permalink

    Hab`s grad gemacht mit ner Zotac GTX 260
    Sie tut wieder.100 Grad Umluft 20 min
    10min abkühlen

    Du bist der beste

  • Betty 51
    8. Februar 2014 - 16:56 | Permalink

    Hallo miteinander 🙂

    Auch bei mir hat es funktioniert und ich bin so überglücklich… mal schauen wie lange es hält. Danke vielmals 😉

    Gruß

  • Rudolf
    9. Februar 2014 - 16:03 | Permalink

    Na, was könnt ich heute berichten? – Zum 8.mal, wenn ich richtig gezählt habe, im Backofen gebacken und … alles palletti: keine Streifen mehr. Ist doch ein gutes altes Teil! – Bis auf ein weiteres grüsst Euch alle Rudolf aus dem Schweizerland

  • Manni
    13. Februar 2014 - 15:51 | Permalink

    Hallo zusammen. Erst mal muss ich sagen…die Seite hier ist top. Habe ein kleines Problem mit einem Siemens Notebook.
    Durch dieses Problem bin ich auch auf dieser Seite hier gelandet. Also, daß Notebook lies eich nicht mehr einschalten.
    Also habe ich es mal geöffnet und folgende Dinge ausprobiert.
    Nach anschluss des Netzteils..ging die LED vom Netzteil aus und blinkte langsam.
    Habe als erstes mal den Akku raus genommen…kein Erfolg.
    Dann habe ich mal das Powerboard vom Mainboard getrennt…die LED blieb an.
    Dann habe ich mal Laufwerk und Speicher vom Board genommen, anschließend das Powerboard wieder dran. LED wieder aus.
    Als nächstes habe ich mal die Graka ausgebaut. Powerboard mit dek Mainboard verbunden und siehe da, die LED bleibt an.
    Habe dann mal den Kühlkörper auf die CPU gesetzt und das Notebook eingeschaltet. Es läuft…klar man sieht nichts auf dem Bildschirm, aber dieser geht auf jeden Fall mit an. Er wird etwas heller.
    Habe dann mal die Grafikkarte gebacken, brachte aber keinen Erfolg.

    Jetzt zu meiner Frage. Habe auf einer anderen Seite genau dieses Problem gelesen. Die einen sagen es wäre ein Kurzschluss auf der Graka, die anderen sagen es wäre ein Kurzschluss auf dem Mainboard.

    Hat jemand eine plausible Idee was es jetzt ist? Ich persönlich würde sagen es ist die Graka, da das Mainboard ja seinen Dienst erledigt solange die Graka nicht eingesteckt ist.

    Vielen Dank schon mal im Vorraus

  • Jannis
    3. März 2014 - 19:31 | Permalink

    GEIIILLLL ES HAT GEKLAPPT!

    Vielen Dank für deinen Tipp!

    Habe auch den Fön genommen, die Karte auf die Badezimmerfliesen gelegt, so lange drauf gehalten, bis das der Fön wegen überhizung ausgegangen ist und nun geht sie wieder!

  • Andi
    10. März 2014 - 13:59 | Permalink

    Hallo,

    ich habe ein Acer Aspire 5920G Notebook, bei mir wurde plötzlich das Bild ganz dunkel. Man erkennt noch im Hintergrund den normalen Desktop mit Windows Symbol, ich habe bereits den Bildschirm ausgetauscht, doch leider ohne Erfolg. Am Kontrast oder Helligkeit liegt es nicht, alles andere funktioniert. Wenn ich an den Notebook einen externen onitor hänge kommt ein einwandfreies Bild.
    In meinem Notebook ist eine Nvidia 8600M Grafikkarte verbaut, denkt ihr das der dunkle Bildschirm mit der Grafikkarte zusammen hängt und dass ich es wieder mit der Backoffen Methode hin bekomme?

    Danke schon einmal.

    Grüße

  • Gordon
    7. April 2014 - 14:50 | Permalink

    Ich habe ein Studio 1555 und plötzlich hat der beim Start nur noch 6 mal gepiept. Das Motherboard zu ersetzen hätte fast 300 Euro gekostet und zu dem Preis hat sich ein neuer Laptop schon halb bezahlt.
    Ich hab diese ganze Diskussion gelesen und mir gedacht „es ist ja so wie so kaputt also kann ich es ja mal versuchen“. Ich habe das Motherboard ausgebaut (da wurde ich erst mal von zwei Schrauben aufgehalten die sich nur mit Bohrer entfernen ließen). Dann habe ich das Gebiet um die Grafikkarte mit Alufolie geschützt und 60 Sekunden mit einer Heißluftpistole die Grafikkarte aufgeheizt. Danach habe ich alles ein Paar Stunden abkühlen lassen und wieder zusammengebaut – und danach ging sie wieder!

    Danke!

  • Manuela
    14. Mai 2014 - 10:00 | Permalink

    Ich muss jetzt dringend in der Sache auch ein paar Worte loswerden.. Vor ungefähr genau 4 Jahren hat sich die Grafikkarte von meinem mein Aspire 7720ZG abgeschossen. Da ich ja nun mal eine Frau bin und computer- + laptoptechnisch bzgl. Reparatur 2 linke Hände besitze, habe ich mir ein neues Laptop zugelegt. Ein Aspire „one ducation“ mit Hosentaschenbildschirm 😛 Wie ich gegoogelt habe (vermutlich falsch und war zu dem Zeitpunkt irgendwie auch nicht auf Eurer Seite gelandet und gelesen habe, dass man die Grafikkarte nicht tauschen kann.
    Heute Morgen kam mein kleiner Sohn mit dem alten Laptop an und spielte damit rum. Das hat mir keine Ruhe gelassen, dass man da nix reparieren kann..

    Ich wieder gegoogelt und bin auf Eurer Seite gelandet. Da das alte Lappi schon so lange in der Ecke liegt und die Grafikkarte eh schon kaputt war, dachte ich mir „den Backofentrick probierste aus – noch kaputter kann die Karte nicht gehen“.. Somit musste ich auch gleich feststellen, dass man die Karte DOCH herausnehmen kann.
    Ich hab die rausmontiert, bei 100° für 15 Minuten „gebacken“ und anschließend nochmal mit dem Föhn bearbeitet 😀
    Und was soll ich sagen…. DANKE für diese geile Seite – mein Lappi läuft nach 4 Jahren Pause wieder :-))
    Soll mal einer sagen, dass Frauen nix können.. HA ! Mit der super Seite und nach der langen Zeit klappte es auch bei mir :-))

    Danke !

  • Frauangi
    26. Mai 2014 - 10:35 | Permalink

    Leute ich kann es immer noch nicht glauben ..hab schon Endzeitstimmung eingeläutet da man ja heutzutage ohne Laptop nicht mehr überleben kann. Ja ich kann nur sagen Schraubenzieher und Fön machen den Geldbeutel froh !!! Danke für diese tollen Beiträge …

  • 4. Juni 2014 - 00:51 | Permalink

    Es klappt. Allerdings sollte man bei Onboard-Grakas ( Lappy wie PC ) immer darauf achten das die Elkos nicht zu warm werden.
    Wichtig ist nur die Temperatur. Die Bestückungstemperatur für Chips kann man Ergoogeln, diese darf man niemals erreichen ( sonnst fallen evtl andere Bauteile einfach ab )

    Bei Chips mit Metallgehäuse nehme ich immer einen Lötkolben, lege die flache Spitze mit etwas Wärmeleitpaste auf den Chip, stelle die Temperatur auf etwa 30 Grad über Bestückungstemperatur und lasse das 30 min Backen. Damit schade ich keinen anderen Bauteilen und es klappt 1a.

    Backofen halte ich für Problematisch, es „altert“ die anderen Bauteile teils sehr stark.

  • Ralf
    8. Juli 2014 - 17:57 | Permalink

    Super klasse Beiträge hier. Hab meine Graphikkarte aus den Aspire 7720g ausgebaut,bei 100 Grad Celsius 5min im Backofen erwärmt….und dann Festgestellt nach dem einbau
    HURRA funzt einwandfrei.

  • Simon
    9. Juli 2014 - 18:28 | Permalink

    Meine Gtx 460 zeigte starke Fragmente und lief unter Win7 nur noch mit 16 Farben. Aber jetzt ist sie wieder fit, echt klasse!

  • Sophie
    30. Juli 2014 - 20:15 | Permalink

    Tja das hört sich super an. Bei mir ist mein Grafikkartenchip bei die Sims 3 DURCH GEBACKEN NACH NUR einem halben Jahr… ich hab meine Garantie nicht wahr genommen da ich das erst nicht gemerkt habe benutze bei normalen betrieb eine von Intel… naja ob ich jetzt den Laptop Föhne ich weiß nicht ich glaub ich mach mehr kaputt und ein Austauch von einer verbauten Graka kostet 300 euro das lohnt nicht… Hat jemand ein Tipp für mich?
    Modell: Packard Bell Easy Note TK85-JO-095GE – Core i5 460M / 2.53 GHz – Windows 7 Home Premium 64-Bit-Edition – 4 GB RAM – 500 GB HDD – DVD SuperMulti – 39.6 cm ( 15.6″ ) 1366 x 768 ( HD ) – NVIDIA GeForce GT 540M – Schwarz

  • Theo
    18. August 2014 - 19:37 | Permalink

    Hallo,

    Bei mir hat meine Festplatte nicht mehr laufen wollen. (klackern)
    Ich habe diese dann in die *Gefriere* gelegt – für 2 Stunden – und dann schnell in den PC gebaut. Die Platte konnte ich so wieder Stück für Stück auslesen. Aber mehr war nicht drin.

    Grüße

    PS: Keine Gewähr / Garantie

  • Jan
    27. August 2014 - 23:32 | Permalink

    Ein freundliches Hallo und vielen lieben Dank für diese (auch für mich) wichtigen Informationen! Habe selbst ein Acer Aspire 5920G (ein treuer Wegbegleiter bisher) im Einsatz, der Anfang des Jahres mit dem Sympton „Bild weg“ vorerst in den Ruhestand versetzt wurde. Nachdem ich diese fast unglaubliche Vorgehensweise gelesen habe, dachte ich mir, wenn die Grafikkarte defekt ist, warum nicht mal ausprobieren… also, Grafikkarte ausgebaut, Wärmeleitpaste entfernt und bei ~ 150 Grad im Backofen mit Umluft „gebacken“ (~ 10 Minuten)… danach ca. 30 Minuten abkühlen lassen, Wärmeleitpaste wieder auf den Grafikkartenchip drauf und ab in den Laptop… und siehe da: es funktioniert tatsächlich! Wenn mir jemand diese Vorgehensweise vorher angeboten hätte, ich hätte denjenigen warscheinlich ausgelacht… nochmals vielen Dank für den Tip! 😉 Und läuft, und läuft, und läuft… Toi Toi Toi

  • Jan
    27. August 2014 - 23:39 | Permalink

    Andi schrieb,

    verfasst am 10. März 2014 @ 13:59

    Hallo,

    ich habe ein Acer Aspire 5920G Notebook, bei mir wurde plötzlich das Bild ganz dunkel. Man erkennt noch im Hintergrund den normalen Desktop mit Windows Symbol, ich habe bereits den Bildschirm ausgetauscht, doch leider ohne Erfolg. Am Kontrast oder Helligkeit liegt es nicht, alles andere funktioniert. Wenn ich an den Notebook einen externen onitor hänge kommt ein einwandfreies Bild.
    In meinem Notebook ist eine Nvidia 8600M Grafikkarte verbaut, denkt ihr das der dunkle Bildschirm mit der Grafikkarte zusammen hängt und dass ich es wieder mit der Backoffen Methode hin bekomme?

    Danke schon einmal.

    Grüße

    @Andy: Es könnte die Grafikkarte fehlerhaft sein. Meine Vermutung liegt eher im Bereich „Hintergrundbeleuchtung“ vom Display. Das beschreibt eher dein Problem.

  • Sig
    13. Oktober 2014 - 15:38 | Permalink

    Yeah vielen Dank für den Tipp, habe meinen Dell D630 wieder zum Laufen gebracht 🙂 Habe auch die Wärmeleitpaste erneuert und den Kühlkörper anständig sauber gemacht; vielleicht wird damit das Problem der Überhitzung der GPU auch etwas reduziert.

  • Samcro
    4. November 2014 - 08:05 | Permalink

    Vielen Dank für eure Tips !!! Mein altes Aspire geht wieder mit der „Oven Variante“ xD ich konnte es gar nicht glauben als ich auf YouTube geschaut habe, aber ES FUNKTIONIERT !!!!!!!!
    Happy Grüße

  • Biesemann
    6. November 2014 - 17:54 | Permalink

    Ich habe einen MSI GT 725 wenn er Hoch fährt kommen Streifen ich suche jemanden der es wieder Reparieren kann .

  • Elektrotechniker
    1. Dezember 2014 - 15:57 | Permalink

    Besten Dank für den Tipp.

    Habe einen Heißluftfön auf ca. 150°C eingestellt…..

    -Karte etwa 30s erhitzt
    -Karte Abkühlen lassen
    -in Schlepptop eingebaut

    Trommelwirbel: – die Kiste startete genau da , wo sie ausgestiegen ist

    Du hast mir echt den Tag-die Woche gerettet.

    Meine Gurke ist 7 Jahre alt und funktioniert tadellos, bis auf die Graka.

    UND, ich trenne mich ungern von Dingen die noch funktionieren und mit Win7 ohne Probleme laufen.

    Dank Deines Tipps – TOPPPPPPPPP!!!!!!

    Als E-Techniker hätte ich auch draufkommen müssen, aber Skrupel,Angst, Vorsicht vor SMD-Schrott ….

    ….Kalte Lötstelle wurde so wieder gefixt.

    Das werde ich mir merken und mein Smartphone ebenso fixen 😉

    Besten Dank !

  • Fips
    15. Dezember 2014 - 10:55 | Permalink

    40 Minuten bei 100° C ihr seid ja lustig^^. Und welches Lot verflüssigt sich bitte bei 100°? Die Ursache für den Ausfall der Grafikkarte liegt in Haarrissen im Lot unter der GPU. Diese entstehen durch das ständige Aufwärmen und wieder Abkühlen der Komponente. Dabei dehnt sich das Lot nämlich aus und zieht sich wieder zusammen. Deshalb ist eine Dauerhafte Lösung nur ein reballing. Dabei wird die GPU von der Platine entfernt und gereinigt um danach das Lot durch neues (besseres) zu ersetzten. Die Back Methode setzt voraus, dass das Lot sich auch tatsächlich verflüssigt. Bei Elektronik Geräten wie z.B. Notebook Grafikkarten wird heutzutage in der Regel unverbleites Lot verwendet welches eine Schmelztemperatur von ungefähr 210° C hat. Das bedeutet bei 100° könnt ihr das Teil auch eine Woche im Ofen lassen und es tut sich nichts. Der einzige Grund wieso es im Anschluss evtl. wieder funktioniert, ist weil sich die Haarrisse durch die Ausdehnung auf 100° kurzzeitig wieder geschlossen haben. Alles andere ist ein Märchen

  • beras
    3. Januar 2015 - 17:40 | Permalink

    Hi, meine GK GeForce 8600mGT 512MB für Acer 9920 ist definitiv hin. Kann man sie mit anderen Modelen ersetzen?
    Weiss jemand ,ob es die noch zu kaufen gibt. Bis jetzt habe ich nichts gefunden. Viel zu schade mein Rechner entsorgen.Danke für eure Infos.

  • Norbert Boenigk
    10. Januar 2015 - 14:54 | Permalink

    Habe alle Kommentare etwas ungläubig gelesen und auch bei Youtube etwas vorgefunden.

    Das aber finde ich auch: 385 degrees for 10 minutes. Das entspricht etwa 196 Grad Celsius mit 10 Minuten

    Selber habe ich im ersten Schritt bei 30 Minuten mit 100 Grad erfolgreich den Läppi wieder zum Leben erweckt!!!!!!!!

    Nach den Erfahrungen von Rudolf aus den Schweizer Bergen……

    verfasst am 9. Februar 2014 @ 16:03

    Na, was könnt ich heute berichten? – Zum 8.mal, wenn ich richtig gezählt habe, im Backofen gebacken und … alles palletti: keine Streifen mehr. Ist doch ein gutes altes Teil! – Bis auf ein weiteres grüsst Euch alle Rudolf aus dem Schweizerland

    ……werde ich erst beim zweiten Fehlerfall dieser Art, die „Amerikanische Methode“ anwenden und auch
    hier davon berichten.

    Nobby aus Berlin

  • grillbert
    27. Februar 2015 - 19:09 | Permalink

    Mein geliebtes Notebook zeigte nur noch Striche !
    Eine kurze Nachfrage bei Bekannten ergab, beschädigte Grafikkarte.
    Kurz vorweg, Eure Angaben „Karte backen“ hat funktioniert.
    Ein böses Hinderniss bestand darin, dass die Grafikkarte meines „Hyrican 8050 D“ in die große Hauptplatine integriert war. Dazu waren Eure Fotos sehr hilfreich, um die Bauteile zu orten.
    Nach der Zerlegung des Gerätes zu ca 70%, schied die Variante (Backofen) aus, denn es war noch zuviel Plastik vorhanden, das sich mit Sicherheit verformt hätte.
    So habe ich einen Fön genommen und die Flachdüse zur Hälfte mit Küchenpapier verstopft um eine konzentrierten Heißluftstrahl zu bekommen.
    Wenn man sieht welche empfindlichen Bauteile (ICs Transistoren Dioden usw.) im Nahbereich angebracht waren, hätte ich wetten können, dass sie den Geist aufgeben.
    Ich habe die Bauteile nicht einmal mehr gereinigt, weil ich sicher war, dass er nun in die Mülltonne wandert. Aber o Wunder, er funktionierte einwandfrei.
    Lediglich ein kleiner Bereich neben einer Montageöffnung hatte sich verformt.

  • Uwe Nicklaus
    21. März 2015 - 12:17 | Permalink

    Ja das ist der absolute Hammer , habe es jetzt zum zweiten mal gemacht ( Backofen Methode ) beim erstenmal hat sie 6 Monate gehalten…….. Ich glaube aber nicht das dass zickig mal wiederholt werden kann oder ??????
    Der auf die Idee gekommen ist, verdient den Nobelpreis

  • Manfred J.
    9. Mai 2015 - 20:02 | Permalink

    Hallo,
    ich hab auch an einen Scherz gedacht. Heute mein Acer 5920 G zerlegt. Da ich eine SSD Platte drin habe geht das Ding noch ganz gut. Also nachdem lauter „Nullen“ und chaotische Grafiklinien in Windows zu sehen waren, habe ich auch auf die Grafikkarte getippt. Bevor ich jetzt eine neue ordern wollte habe ich mich in den Keller bewegt und das ausgebaute Ding wie oben beschrieben auf einem Alu-Blech mit einem Industriefön 2 Min auf nierster Stufe im Abnstand von ca. 15-20 cm gefönt und ich glaube es nicht – Das Ding läuft wieder störungfrei!
    Echt der Hammer! Danke für den Tipp !
    Gruss / Manne

  • Steffen
    20. September 2015 - 21:53 | Permalink

    Hey, ich finds toll, dass es bei so vielen von euch geklappt hat,werds mit meiner graka morgen auch mal probieren, war mir bis jetzt nicht ganz sicher, ob sie nicht anders zu retten ist, da ich manchmal noch Bild bekomme, dann aber nach 5min starke Pixelfehler auftauchen und dann alles hängen bleibt.Ich bin ja ganz Zuversichtlich, hab das ganze schon ein paar mal mit anderen grakas gemacht,in den meisten fällen funktionierts, hatte aber auch schon mal ne Karte die danach komplett Schrott war. Also Vorsicht!

  • ed
    23. September 2015 - 20:40 | Permalink

    hallo die runde hab da mit föhn positive erfahrungen gemacht chilligreen laptop und diverse graka einfach mit föhn höchste stufe auf grafikchip und umgebung in abstand von 5 bis 19 cm draufheizen 5 bis 10 minuten dann oh wunder das teil funktioniert meistens wieder auch nach monaten null problem. is halt was für bastler und tüftler und so…

    mfg ed

  • batzi
    25. Oktober 2015 - 19:38 | Permalink

    Huhu, also bei mir hat das auch geklappt.
    Mit einer GTX 580.
    Leider ist es aber so, das es immer nur so 3-4 Wochen hält, danach muss sie wieder in den Ofen. 🙂
    Jetzt schon zum 3 mal.
    Aber ok, besser als nix erstmal, bis ich mir was neues leisten kann.

    mfg

  • Bananuel
    3. Dezember 2015 - 22:59 | Permalink

    Hallo!
    Bei mir hat’s auch funktioniert: Acer Aspire 5920G mit offensichtlich defekter GeForce 8600 mGT, das Notebook wurde im Januar 2008 gekauft; ist also schon älter, aber aufgrund der leistungsfähigen Grafikkarte kann ich mit dem Ding bis heute gut arbeiten… Bis dann vor 2 Wochen plötzlich der Bildschirm schwarz blieb. Alle LEDs leuchten, die HDD ist hörbar, aber weder Screen noch extern angeschlossener Monitor geben ein Bild wieder. Nachdem ich dann dieses Forum gefunden und alle Einträge gelesen hatte, dachte ich mir: ich probier’s mal! Zuerst bin ich aber dem Hinweis eines Fachmanns weiter oben gefolgt, der meinte, dass Backen gar nichts bewirken kann, sondern das einfache Aus- und wieder Einbauen den Effekt erzeugt (Wackelkontakte etc…). Ich hab die GraKa also ausgebaut, mit Alkohol die Kontakte gereinigt und alles wieder eingebaut und – nix! Alles schwarz, wie vorher!
    Also jetzt auf die harte Tour: Backofen (normal, keine Umluft) auf 110 Grad vorgeheizt und dann die GeForce auf Backpapier&Rost für 30 Minuten gebacken (Chip nach oben)! Danach ca. 20 Minuten abkühlen lassen und wieder eingebaut und – das Ding läuft wieder wie ne Eins!!! (Inzwischen seit einer Woche)
    Ich bin echt happy undankbar für diesen Tip! Der Hammer! Es zeigt sich mal wieder: No risk – no fun!

  • Charly
    8. Dezember 2015 - 01:00 | Permalink

    Super 🙂
    Habe den selben laptop und geht wieder einwandfrei.

  • Levent Aslim
    11. Januar 2016 - 23:45 | Permalink

    Habe es eigentlich geglaubt, da ich aber keine Wahl hatte , habe ich es nach der Anleitung gemacht.

    Ich glaub es nicht, es hat funktioniert. Vielen vielen vielen DANK.

  • Mathias
    25. März 2016 - 18:57 | Permalink

    Hallo Bastler,
    habe es an meinem ASUS G72GX mit GeForce GTX260M ausprobiert, es hat funktioniert…
    Alles zusammen ca. 4Std. Bei Youtube gibt es auch eine Ausbauanleitung.
    Der Aus- und Einbau ist etwas frickelig aber alles wieder o.k.
    Nur Mut und selber probieren.
    Wer kommt nur auf solche wunderbaren Ideen?

  • Rolf Schütz
    19. Juli 2016 - 08:20 | Permalink

    Hallo zusammen
    Acer Lapi mindestens 2 Jahre im Keller mit defekter Grafikkarte. Backofentherapie angewendet und nun läuft er wieder wie neu. Super Idee

  • Mario
    21. Dezember 2016 - 00:31 | Permalink

    Bei meinem Acer Aspire 5741 G hat der Grafikprozessor der ATI mobility radeon 5470 nach 6 Jahren intensiver Nutzung schlapp gemacht. Ich bin hier auf den Tipp mit dem Erhitzen gestoßen und hab zuerst gedacht: „Nicht euer Ernst“. Da aber alles andere zwecklos war und der Laptop in dem Zustand eh nicht mehr zu gebrauchen war, hab ichs trotzdem ausprobiert. Weil es sich bei mir um eine integrierte Grafikkarte handelt und ich dann doch nicht das ganze Mainboard in den Ofen geben wollte, hab ich den Grafikprozessor auf dem ausgebauten Mainboard „nur“ von beiden Seiten gut 10 Minuten geföhnt. Dabei hab ich mir aus nem Karton eine kleine Schablone mit Loch in Größe des Grafikprozessors ausgeschnitten, um die Wärme möglichst gezielt anzubringen und einen stinknormalen Haushalts-Föhn benutzt. Und siehe da… Die Kiste läuft wieder. Obwohl der Bildschirm vorher nicht das winzigste Flackern vob sich gegeben hat. Ich kanns immer noch kaum fassen. Das ist auch der Grund, warum ich den Kommentar hier reinschreib. Wenn hier nicht schon so viele von ihrem Erfolg berichtet hätten, hätte ich diese absurde Idee nie angewendet… In diesem Sinne: Vielen Dank!

  • Christian
    23. Januar 2017 - 23:36 | Permalink

    Bei mir hat die Prozedur nur bedingt geholfen. Die Streifen beim Biosstart waren weg aber für das OS reichte es nicht.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.